INNEN LEBEN

INSYRIATED / Spielfilm von Philippe Van Leeuw / BE/FR/LB 2017 / 85 min / O.m.dt.U / Erstaufführung

Während draußen der Krieg tobt, verwandelt die resolute Oum ihre kleine Wohnung in einen sicheren Hafen für Familie und Nachbarn. Verzweifelt versucht sie, den Alltag aufrechtzuerhalten und das Außengeschehen auszublenden. Doch früher oder später muss auch sie die Wirklichkeit hereinlassen...

INNEN LEBEN ist ein universelles, humanistisches und aufwühlendes Plädoyer von größter Dringlichkeit.

Gewinner Publikumspreis, Berlinale 2017

Zu allen drei Filmen dieses Syrien-Schwerpunkts gibt es im Anschluss Filmgespräche und ausgewählte Erlebnisberichte, u.a. mit Unterstützung von Amnesty International Regensburg und vom Caritasverband für die Diözese Regensburg.

ab Do 22.06. um 19 Uhr OmU / ab Sa 24.06. um 21 Uhr OmU / ab Mo 26.06. um 19 Uhr OmU

Do 22.06.

19:00

Fr 23.06.

19:00

Sa 24.06.

21:00

So 25.06.

21:00

Mo 26.06.

19:00

Di 27.06.

19:00

Mi 28.06.

-

THE WAR SHOW

Dokumentarfilm von Andreas Dalsgaard & Obaidah Zytoon / DK/ SY/DE/FI 2016 / 100 min / OmeU / Erstaufführung (Kinopremiere)

Obaidah Zytoon legt in ihrer Live-Radio-Sendung den Sound zur syrischen Revolution auf. So beginnt im März 2011 ihre persönliche Reise ins Ungewisse, voller Hoffnung und mit ungebremster Energie. Zusammen gehen sie auch auf die Straße und filmen die Proteste. Doch dann entfesseln sich die Ereignisse...

Die FilmGalerie zeigt diesen wichtigen Film als erstes Kino in Deutschland außerhalb von Filmfestivals.

Bester Film 'Venice Days', Filmfestspiele von Venedig

Zu allen drei Filmen dieses Syrien-Schwerpunkts gibt es im Anschluss Filmgespräche und ausgewählte Erlebnisberichte, u.a. mit Unterstützung von Amnesty International Regensburg und vom Caritasverband für die Diözese Regensburg.

ab Do 22.06. um 20:45 Uhr OmeU

Do 22.06.

20:45

Fr 23.06.

20:45

Sa 24.06.

-

So 25.06.

-

Mo 26.06.

-

Di 27.06.

-

Mi 28.06.

-

DIE LETZTEN MÄNNER VON ALEPPO

LAST MEN IN ALEPPO / Dokumentarfilm von Feras Fayyad / DK/SY 2017 / 110 min / O.m.dt.U

Nirgends zeigt sich das alltägliche menschliche Drama in Syriens Bürgerkrieg brutaler als im Leben von Aleppos "Weißhelmen", die nach Angriffen als erste zur Unglücksstelle eilen, um Menschenleben zu retten. Mit den Männern erleben wir über den Zeitraum von fast zwei Jahren das Leben in Aleppo...

Bester Dokumentarfilm, Sundance Film Festival

Ein kleines weißes Licht im Tiefschwarz des Krieges. — ARD (ttt – titel, thesen, temperamente)

Zu allen drei Filmen dieses Syrien-Schwerpunkts gibt es im Anschluss Filmgespräche und ausgewählte Erlebnisberichte, u.a. mit Unterstützung von Amnesty International Regensburg und vom Caritasverband für die Diözese Regensburg.

ab Mo 26.06. um 20:45 Uhr OmU

Do 22.06.

-

Fr 23.06.

-

Sa 24.06.

-

So 25.06.

-

Mo 26.06.

20:45

Di 27.06.

20:45

Mi 28.06.

-

CEVICHE, MEIN LIEBLINGSGERICHT AUS PERU

EL ADN DEL CEVICHE / Dokumentarfilm von Orlando Arriagada / PE 2016 / 85 min / O.m.dt.U

Das peruanische Nationalgericht Ceviche erobert die Küchen der Welt und unsere Herzen. Der Film begibt sich auf eine kulinarische Reise für die Sinne, die einen mit jeder Minute neugieriger auf die peruanische Küche macht ..

Tickets für diese Kulinarkino-Vorstellung gibt es nur
mit verbindlicher Reservierung/Abholung im Kino bis 25.06.2017!

0941 298 4563 – Mo bis Fr 13 bis 17 Uhr
info@filmgalerie.de

Die Eintrittskarte beinhaltet den Film und ein anschließendes
3-Gänge-Menü (inkl. Ceviche) im Restaurant "Leerer Beutel"

Preis: 33,00 EUR
Film & Menü am Mi 28.06. um 18:30 Uhr


am Mi 28.06. um 18:30 Uhr nur mit verbindlicher Anmeldung

Do 22.06.

-

Fr 23.06.

-

Sa 24.06.

-

So 25.06.

-

Mo 26.06.

-

Di 27.06.

-

Mi 28.06.

18:30

BORN TO BE BLUE

KINO+CONCERT
Spielfilm von Robert Budreau / CA/GB 2015 / 97 min / O.m.dt.U / mit Ethan Hawke, Carmen Ejogo, Callum Keith Rennie u.v.a.

BORN TO BE BLUE erzählt von einem Wendepunkt im Leben des legendären Jazz-Trompeters Chet Baker. Nach einem kometenhaften Aufstieg in den 1950er Jahren war der "King of Cool" schon zehn Jahre später am Ende. Nachdem er die Frau seines Lebens kennenlernt, kämpft sich Baker unter größter Anstrengung zurück ..

Diese eindrucksvolle Comeback-Story ist eine Liebeserklärung an eine der größten Jazz-Ikonen der Welt. Ethan Hawke spielt Chet Baker auf brillante Weise.

Mit sich langsam steigernder Spannung erreicht das Drama eine beachtliche Tiefe in der Betrachtung eines schwierigen Charakters und seiner Epoche. — Spielfilm.de

BORN TO BE BLUE, das aktuelle Biopic über Chet Baker, wird in diesem Kinonzert-Special am 29. und 30. Juni je zweimal aufgeführt, begleitet von einer Jazzsession.

Nach bzw. vor dem Film gibt es Chet Baker live – in der Interpretation des renommierten Jazztrompeters Bastien Rieser. Der 21-jährige Überflieger spielt im Kinofoyer, begleitet von Julian Schmidt am Klavier, ein zärtliches Baker-Programm.

EINTRITT
Konzert + Film 12/10 EUR


+ Jazzsession am Do 29.06. + Fr 30.06.

Do 29.06.

18:45
20:30

Fr 30.06.

18:45
20:30

Sa 01.07.

-

So 02.07.

-

Mo 03.07.

-

Di 04.07.

-

Mi 05.07.

-

Der längste Weg nach Hause / El camí més llarg per tornar a casa

E 2014, 80 min, OV katalanisch meU, Regie: Sergi Pérez

Was ist unser Zuhause? Vielleicht jener Ort, an dem wir uns sicher fühlen.

Seit langem verlässt Joel seine Wohnung nicht mehr, denn nur hier fühlt er sich sicher. Doch als eines Tages ein halb verhungerter Hund vor seiner Tür steht, bleibt ihm nichts anderes übrig als hinaus zu gehen und Hilfe zu holen. Da merkt er, dass er seinen Schlüssel drinnen vergessen hat, und es beginnt eine Odyssee durch die Stadt.

Einer der besten spanischen Filme des Jahres: brillant, bedrückend, überwältigend und atemberaubend. (EL MUNDO) Ausgezeichnet mit dem Preis San Jordi für ein Erstlingswerk.

Què és casa nostra? Potser aquell lloc on ens sentim segurs.

Joel evita des de fa temps sortir de casa, només aquí se sent segur. Però un matí, el gos de la seva dona, l’Elvis, apareix mig moribund i assedegat i no té altra solució que sortir al carrer per buscar ajuda. Un cop fora, però, s’adona que s’ha deixat les claus a casa. Comença llavors una odissea urbana que no té res d’èpica i sí molt de patètica, perquè l’única cosa que vol el protagonista és tornar a casa.

"Una de las películas españolas más brillantes, opresivas, devastadoras y deslumbrantes del año." (EL MUNDO) Guanyadora del Premi Sant Jordi a Millor Òpera Prima.

am Fr 07.07. um 20:45 Uhr

Do 06.07.

-

Fr 07.07.

20:45

Sa 08.07.

-

So 09.07.

-

Mo 10.07.

-

Di 11.07.

-

Mi 12.07.

-

Schwarzes Brot / Pa negre

E 2010, 108 min, OmdtU, Regie: Agustí Villaronga

Diese bewegende Geschichte spielt im ländlichen Katalonien in der Zeit nach dem spanischen Bürgerkrieg. Der Junge Andreu gehört zu den Verlierern des Krieges, denn seine Familie stand auf der falschen Seite. Eines Tages entdeckt er im Wald zwei Leichen. Sein Vater wird beschuldigt, die Morde begangen zu haben. Andreu beschließt, den wahren Täter zu finden. Bei seiner Suche entdeckt er, dass die Erwachsenen in einer düsteren Welt aus Lügen und falscher Moral leben.

Dieses mit 9 Goyas und 13 Gaudís ausgezeichnete Meisterwerk nach einem Roman von Emili Teixidor wurde als erster katalanisch-sprachiger Film als Kandidat für einen Oscar präsentiert.

La història se situa a la Catalunya rural durant els anys de la postguerra espanyola. L’Andreu, un nen que pertany al bàndol dels perdedors, troba al bosc els cadàvers de dues persones. Les autoritats acusen el pare de l’Andreu de les morts, però ell, per ajudarlo, intenta trobar qui són els autèntics responsables. Al llarg d’aquesta recerca, l’Andreu descobrirà la falsa moral del món d’adults i per sobreviure, haurà de trair les seves pròpies arrels.

Basada en una novel·la de Emili Teixidor, va aconseguir 9 Goyas i 13 Gaudís i va ser la primera pel·lícula en català que va optar als Oscars.

am Sa 08.07. um 20:45 Uhr

Do 06.07.

-

Fr 07.07.

-

Sa 08.07.

20:45

So 09.07.

-

Mo 10.07.

-

Di 11.07.

-

Mi 12.07.

-

Spuren von Sandelholz / Rastres de Sándal

E 2014, 95 min, OmeU, Regie: Maria Ripoll

Mina ist eine erfolgreiche indische Schauspielerin aus Mumbai. Sie kann ihre kleine Schwester Sita, von der sie nach dem Tod ihrer Mutter getrennt wurde, nicht vergessen. Dreißig Jahre später erfährt Mina, dass ihre Schwester Sita in Barcelona lebt. Sie heißt jetzt Paula, ist Biologin und weiß nichts von ihrer Vergangenheit. Paula unternimmt mit Hilfe von Prakash, einem attraktiven Inder, der Bollywood-Filme in Barcelona verkauft, eine Reise zu ihren eigenen Wurzeln.

Publikumspreis im Montreal World Film Festival (2014)

La Mina, una actriu índia d’èxit a Mumbai, no pot oblidar la seva germana petita Sita, de qui va ser separada després de la mort de la seva mare. Trenta anys després, Mina s’assabenta que la Sita viu a Barcelona. Ara es diu Paula, és biòloga i no té cap record del seu passat. La Paula emprendrà el viatge de descobriment de la seva veritable identitat amb l’ajuda del Prakash, un atractiu immigrant indi que ven pel·lícules de Bollywood al barri barceloní del Raval.

Premi del Públic al Festival de Cinema de Montreal (2014)

am So 09.07. um 20:45 Uhr

Do 06.07.

-

Fr 07.07.

-

Sa 08.07.

-

So 09.07.

20:45

Mo 10.07.

-

Di 11.07.

-

Mi 12.07.

-


➜ im MuseumsCafé - Klosterhof des Historischen Museums,
➜ bei Regen im Leeren Beutel.

Kenner wissen, dass ein Stummfilmabend mehr ist als Kino oder Konzert: Jede Vorstellung wird von hochkarätigen Musikern begleitet, die für diesen Anlass neue Musiken schaffen. Jedes Filmkonzert erweckt die Bilder aus den '10er und '20er Jahren zu frischem Leben und macht die Live-Vorstellungen noch heute zu einem Erlebnis - ein kulturell-sommerlicher Hochgenuss für Auge und Ohr im Ambiente des MuseumsCafés im Klosterhof des Historischen Museums / bei Regen im Leeren Beutel.

Nutzen Sie die hervorragende Anbindung des Historischen Museums an den ÖPNV. Bequem, ohne Stress und Parkplatzsuche. Sie erreichen die Haltestelle Dachauplatz mit den RVV-Linien: 1, 2A, 2B, 3, 5, 6, 8, 9,10, 11, 12, 13, C1.

Premiere: DER KAMPF UMS MATTERHORN

D, 1928

Ort: Minoritenkirche im Historischen Museum, Dachauplatz 4

Die dramatischen Ereignisse um die Erstbesteigung 1865 bewegen die Menschen bis heute. Luis Trenker verfilmt die wahre Geschichte der Konkurrenz eines italienischen und eines englischen Bergsteigers um den Gipfelsieg, spektakulär an Originalschauplätzen gedreht vom sportlichen Kameramann Sepp Allgeier. Dies ist die PREMIERE der frisch restaurierten Fassung des Deutschen Filminstituts.

Veranstaltet in Kooperation mit der Städtischen Galerie im Leeren Beutel: Bis 03.09. wird hier die Photoausstellung „Menschen der Welt“ von Andi Teichmann gezeigt.

Live-Musik: Gebrüder Teichmann & Leo Hurt (Live Electronic & Zither, Berlin, Hamburg, Regensburg)

am Do 10.08. um 20:45 Uhr

Do 10.08.

20:45

Fr 11.08.

-

Sa 12.08.

-

So 13.08.

-

Mo 14.08.

-

Di 15.08.

-

Mi 16.08.

-

DIE BÜCHSE DER PANDORA

D, 1929

Ort: Museumscafé im Klosterhof des Historischen Museums, bei Regen im Leeren Beutel (Saal)

Lulu. Eine der heißesten Frauengestalten der Literatur. Regisseur Pabst fand die perfekte Darstellerin in Hollywood: Louise Brooks. Ihre Spielweise ist natürlich, naiv und doch durchtrieben, sie ist die Projektionsfläche für Männer, die ihr reihenweise verfallen. Und auch Frauen... Die Brooks hat eine unglaubliche Leinwandpräsenz, die Pabst voll zur Geltung bringt. Erst durch seine Inszenierung wird sie zur Stilikone – ihr Bob, ihre Kleider – die Must-haves der Roaring Twenties sind noch heute modern.

Live-Musik: Klaus Reichardt & Sebastian Osthold (Pedal-Steel-Guitar & Piano, München)

am Fr 11.08. um 20:45 Uhr

Do 10.08.

-

Fr 11.08.

20:45

Sa 12.08.

-

So 13.08.

-

Mo 14.08.

-

Di 15.08.

-

Mi 16.08.

-

DIE ROTE SCHILDKRÖTE

Animationsfilm ohne Worte von Michael Dudok de Wit / FR,JP,BE 2016 / 90 min

Ort: Filmgalerie

Ein Schiffbrüchiger macht auf einer einsamen Insel Bekanntschaft mit einer roten Schildkröte, die seinem Leben einen neuen Sinn gibt. Ein aktueller Animationsfilm ohne Worte, für den sich das japanische Studio Ghibli, bekannt für seine klassischen Zeichnungen, mit Dudok de Wit, einem Meister des minimalistischen Stils, zusammentut. „Unglaublich berührend... Ein wahres universelles Wunderwerk“ (Deutschlandradio Kultur).

am Sa 12.08., Di 15.08. + Mi 16.08. um 20:45 Uhr

Do 10.08.

-

Fr 11.08.

-

Sa 12.08.

20:45

So 13.08.

-

Mo 14.08.

-

Di 15.08.

20:45

Mi 16.08.

20:45

SALOMÉ

+ Vorfilm: EIN ANDALUSISCHER HUND
USA 1923 + F 1929

Ort: Museumscafé im Klosterhof des Historischen Museums, bei Regen im Leeren Beutel (Saal)

Hat es jemals einen so exzentrischen und dekadenten Tanz der Sieben Schleier gegeben? Alla Nazimova hüllt sich als Salomé in unglaubliche Roben, das Dekor ist opulent, die komplette Filmcrew war angeblich homosexuell. Oscar Wilde hätte diese Verfilmung seines Stücks geliebt. Den Auftakt bildet der wohl bekannteste surrealistische Film, geschaffen von Luis Buñuel und Salvador Dalí. Dieser Abend kombiniert die Werke bekannter Künstler, die auch außerhalb des Films gewirkt haben.

Live-Musik: Rainer J. Hofmann (Multiinstrumentalist, Regensburg)

am So 13.08. um 20:45 Uhr

Do 10.08.

-

Fr 11.08.

-

Sa 12.08.

-

So 13.08.

20:45

Mo 14.08.

-

Di 15.08.

-

Mi 16.08.

-

PHANTOM (F.W. Murnau)

D, 1922

Ort: Museumscafé im Klosterhof des Historischen Museums, bei Regen in der Filmgalerie

… ist eines der unbekannten Werke des NOSFERATU-Regisseurs, ein traumartiges Drama um Obsessionen. Das PHANTOM ist eine reiche junge Frau, in die sich ein braver Stadtschreiber und Hobby-Poet bei einem Unfall sofort verliebt. Alfred Abel spielt diesen Dichter so ganz anders als den Herrn von METROPOLIS. Er kann sie nicht haben und verfällt ihrer Doppelgängerin, die ihn ausnimmt. Die Spirale nach unten macht Murnau erfahrbar durch Innovationen wie wirbelnde Treppenhäuser und sich herabbeugende Häuser.

Live-Musik: Vsevolod Pozdejev (Piano, Regensburg)

am Mo 14.08. um 20:45 Uhr

Do 10.08.

-

Fr 11.08.

-

Sa 12.08.

-

So 13.08.

-

Mo 14.08.

20:45

Di 15.08.

-

Mi 16.08.

-

TARTÜFF (F.W. Murnau)

+ Vorfilm: WIE SICH DER KIENTOPP RÄCHT
D, 1925

Ort: Museumscafé im Klosterhof des Historischen Museums, bei Regen im Leeren Beutel (Saal)

Ein weiterer selten gezeigter Murnau ist eine Verfilmung des Molière-Stoffes, die "virtuos die Balance hält zwischen Komödie, Krimi und Kostümfilm." (Filmdienst). Ein lebenslustiger Reicher bringt den Heuchler TARTÜFF mit heim, der allen die Freude an irdischen Genüssen nimmt, aber für sich selbst reklamiert. Die Ehefrau wird aktiv… Auch in der Rahmenhandlung wird ein Heuchler entlarvt, dazu passend der Vorfilm. Er macht sich über die moralischen Eiferer lustig, die das Kino als sittengefährdend anprangerten.

Live-Musik: Das Aljoscha-Zimmermann-Ensemble(München): Sabrina Zimmermann (Violine) & Mark Pogolski (Klavier)

am Do 17.08. um 20:45 Uhr

Do 17.08.

20:45

Fr 18.08.

-

Sa 19.08.

-

So 20.08.

-

Mo 21.08.

-

Di 22.08.

-

Mi 23.08.

-

SCHATTEN – EINE NÄCHTLICHE HALLUZINATION

D, 1923

Ort: Museumscafé im Klosterhof des Historischen Museums, bei Regen im Leeren Beutel (Saal)

Ein Ehemann, der verrückte Fritz Kortner, ist rasend eifersüchtig auf seine aufreizende Frau. Bei einem Dinner ertappt er sie beim Techtelmechtel mit den Gästen, was sich aber als seine Fehlinterpretation von Schattenbildern erweist. Der anwesende Schausteller spürt die Spannung und inszeniert ein Schattenspiel, das die geheimen Wünsche und Phantasien der Anwesenden sichtbar macht. "Im Kino sind Schatten wichtiger als Licht" sagt Ideengeber Albin Grau, der Okkultist, der auch NOSFERATU verantwortet hat.

Live-Musik: Rainer J. Hofmann (Multiinstrumentalist, Regensburg)

am Fr 18.08. um 20:45 Uhr

Do 17.08.

-

Fr 18.08.

20:45

Sa 19.08.

-

So 20.08.

-

Mo 21.08.

-

Di 22.08.

-

Mi 23.08.

-

DER MÜDE TOD (Fritz Lang)

D, 1923

Ort: Museumscafé im Klosterhof des Historischen Museums, bei Regen im Leeren Beutel (Saal)

Ein junges Liebespaar wird durch den Tod des Mannes auseinandergerissen. Die Frau findet Zugang zum Totenreich und erbittet die Rückkehr des Geliebten. Der Tod ist müde und resigniert, er kann ihr die Bitte nur erfüllen, wenn sie eine von drei Lebenslichtern retten kann – im Orient, Venedig oder China. Neben diesen Orten inszeniert Fritz Lang auch meisterhaft die deutsche Kleinstadt und das majestätische Totenreich. Jetzt in restaurierter und viragierter Fassung wieder in alter Pracht zu erleben.

Live-Musik: Das Aljoscha-Zimmermann-Ensemble(München): Sabrina Zimmermann (Violine) & Mark Pogolski (Klavier)

am Sa 19.08. um 20:45 Uhr

Do 17.08.

-

Fr 18.08.

-

Sa 19.08.

20:45

So 20.08.

-

Mo 21.08.

-

Di 22.08.

-

Mi 23.08.

-