EIN DEUTSCHES LEBEN

Dokumentarfilm von Christian Krönes, Olaf S. Müller u.a. / AT,DE 2016 / 113 min / Erstaufführung

Brunhilde Pomsel, das "unpolitische Mädchen", kam einem der größten Verbrecher der Geschichte so nah wie kein anderer noch Lebender. Die heute 105 Jahre alte Frau war Joseph Goebbels persönliche Stenographin. Von 1942 bis zum Mai 1945 arbeitete sie im Vorzimmer von Hitlers Propagandaminister. Noch in den letzten Kriegstagen tippte sie im Bunker Schriftsätze. Erstmals spricht sie über ihre Erlebnisse im engsten Zirkel um Hitlers Hetzer und Massenverführer.

Als "Warnung an die heutige und künftige Generationen" wollte Pomsel ihre Lebenserinnerungen verstanden wissen. Die überaus gelungene, zu Diskussionen anregende Doku ist zugleich ihr letztes Zeugnis. Am 27. Januar 2017 ist Pomsel im Alter von 106 Jahren verstorben.

ab Mi 26.04. um 18:30 Uhr

Do 27.04.

18:30

Fr 28.04.

18:30

Sa 29.04.

-

So 30.04.

-

Mo 01.05.

-

Di 02.05.

-

Mi 03.05.

-

DENK ICH AN DEUTSCHLAND IN DER NACHT

Dokumentarfilm von Romuald Karmakar / DE 2017 / 105 min / Erstaufführung (Vorpremiere) Vorpremiere mit DJ-Live-Set

Fünf DJs/Musiker bei der Arbeit im Studio, im Club, auf der Bühne: Ricardo Villalobos, Roman Flügel, ATA, Sonja Moonear und David Moufang/Move D. Außerdem: Persönliche Reflektionen über ihren Werdegang und die weite Welt der elektronischen Musik. Dazwischen: Bilder von leeren Clubs im Tageslicht, von vollen Tanzflächen in der Nacht, von den Umgebungen der Studios, in denen die Musik entsteht, die die Nacht zum Tag macht. Das sind die Elemente, aus denen DENK ICH AN DEUTSCHLAND IN DER NACHT besteht.

Offiziell läuft der Film ab dem 11. Mai im Kino. In exklusiven Previews ist er aber auch schon vor dem Start in ausgewählten Häusern zu sehen, in Regensburg früher als in irgendeinem anderen Kino in Deutschland, nämlich am 27. und 28. April in der FilmGalerie.
Exklusiv für Kinobesucher legen nach der Filmvorführung zwei DJs im Foyer Elektronisches von Vinyl auf:
27.04., 20:45 Uhr /// Preview #1 mit DJ Michi Fleig
28.04., 20:45 Uhr /// Preview #2 mit DJ tomtiger

Die Clubkultur soll durch die Bilder, den Sound und die Protagonisten erklärt werden, und das ist unheimlich gut gelungen. — Deutschlandradio Kultur

Das Portrait einer ganzen Kultur. — Das Filter

ab Do 27.04. um 20:45 Uhr

Do 27.04.

20:45

Fr 28.04.

20:45

Sa 29.04.

-

So 30.04.

-

Mo 01.05.

-

Di 02.05.

-

Mi 03.05.

-

Do 11.05.

-

Fr 12.05.

-

Sa 13.05.

-

So 14.05.

-

Mo 15.05.

19:00
21:00

Di 16.05.

19:00

Mi 17.05.

-

CinEScultura 2017

Vom 25. April bis zum 25. Juni 2017 findet nun zum zehnten Mal das spanische Film- und Kul­tur­festival cinEScultura in Regensburg statt. Die ERÖFFNUNG steigt am 29. April im Leeren Beutel mit einem Konzert von Roslía & Raül Refree und vielen Gästen aus Spanien und Lateinamerika.

KINOPROGRAMM – CinEScultura 2017

Zehnter Geburtstag / Décimo aniversario

E 1998, 50 min, OmdtU, Regie: Alber Ponte

"Jede Nacht, überall auf der Welt, erleben Menschen, die vor der Einsamkeit fliehen, kleine und unerwartete Begegnungen, und manchmal passiert dabei etwas Besonderes."

Ein idealer Film, um unser zehnjähriges Jubiläum mit einer gewitzten Reflektion über den Lauf der Zeit zu beginnen und zu beenden. Bekannte Schauspieler wie Luis Tosar, Luis Zahera, Camila Bossa, Víctor Mosqueira, Evaristo Blanco, Fran Grela, Dani Blanco und Carlos Asorey traten vor 20 Jahren in diesem Film von Alber Ponte auf. Ponte war 2008 übrigens der erste Ehrengast, der seine Werke bei cinEScultura persönlich vorgestellt hat.

"Cada noche, en cualquier lugar del mundo, personas que huyen de la soledad viven pequeños e inesperados encuentros, y a veces sucede algo especial."

Una película ideal para abrir y cerrar el décimo aniversario del festival con una divertida reflexión sobre el paso del tiempo. Actores muy famosos hoy, como Luis Tosar, Luis Zahera, Camila Bossa, Víctor Mosqueira, Evaristo Blanco, Fran Grela, Dani Blanco o Carlos Asorey, interpretaron hace veinte años uno de sus primeros papeles en esta película del primer invitado de cinEScultura en 2008: Alber Ponte.

am Sa 29.04. um 18:30 Uhr

Do 27.04.

-

Fr 28.04.

-

Sa 29.04.

18:30

So 30.04.

-

Mo 01.05.

-

Di 02.05.

-

Mi 03.05.

-

Do 11.05.

-

Fr 12.05.

-

Sa 13.05.

-

So 14.05.

18:30

Mo 15.05.

-

Di 16.05.

-

Mi 17.05.

-

BOGOSHORTS 1 – FIKTION

KURZFILMPROGRAMM / Col 2015 / 2016, 112 min, OmeU
In Anwesenheit der Festivalleiter von Panorama Colombia Berlin

7ÚN3L
Col 2016, 13 min, OmeU, Regie: Klych López

Was bleibt übrig von einer Beziehung, die sich dem Ende zu neigt, nach all der gemeinsam verbrachten Zeit? Es wird immer dieses eine Gespräch geben, schließlich, am Ende des Tunnels.

Genaro
Col 2016, 18 min, OmeU, Regie: Jesús Reyes, Andrés Porras

An der Nordküste Kolumbiens geht Genaro der trostlosen Aufgabe nach, Särge mit toten Körpern den Angehörigen zu übergeben. Dabei verfolgt er die Suche nach einem ganz bestimmten Leichnam.

Teiko
Col 2015, 25 min, OmeU, Regie: Daniel Ochoa

Ein Mann verlässt seine Umgebung, um in den Anden zu sterben – vor den Augen zweier Mädchen und ihrer Kuhherde. Seine Beerdigung erweckt in alten Bekanntschaften Gefühle wieder zum Leben.

Los pasos del agua / Water steps
Col 2016, 11 min, OmeU, Regie: César Augusto Acevedo

Zwei bescheidene Fischer entdecken eine Leiche in ihrem Netz und beschließen, diese zu verbrennen. Dazu schleppen sie den Körper in den Wald ohne jemandem davon zu erzählen.

Pichirilo
Col 2016, 19 min, OmeU, Regie: Daniel Alberto Sánchez Rodríguez

Mit ihrem Leben unzufrieden, beschließen die Nachbarsfreunde Maicol, Anyi, Jackson, Leidi, David und Rafael ein verwahrlostes Auto zu reparieren und der Siedlung zu entfliehen.

La niña de la buseta
Col 2015, 28 min, OmeU, Regie: Pedro Pío

Um mit ihrem Baby zu überleben, verkauft eine junge Frau Süßigkeiten in öffentlichen Bussen. Die harsche Umgebung lässt ihre ursprünglichsten Instinkte hervortreten.

7ÚN3L
Col 2016, 13 min, OmeU, Regie: Klych López

¿Qué queda de una relación cuando se acerca a su final después de todo el tiempo compartido? Siempre tendrá lugar esa conversación al final del túnel.

Genaro
Col 2016, 18 min, OmeU, Regie: Jesús Reyes, Andrés Porras

ES En la costa norteña de Colombia, Genaro cumple con sus desoladora tarea de entregar a los parientes de los muertos los féretros con sus despojos. Y su búsqueda se concentra en un cadáver concreto.

Teiko
Col 2015, 25 min, OmeU, Regie: Daniel Ochoa

Un hombre abandona su entorno para ir a morir a los Andes ante la mirada de dos muchachas y un rebaño de vacas. Su entierro despierta en viejos conocidos renovados sentimientos de vida.

Los pasos del agua / Water steps
Col 2016, 11 min, OmeU, Regie: César Augusto Acevedo

Dos humildes pescadores descubren un cadáver en su red y deciden incinerarlo. Para ello arrastran su cuerpo por el bosque sin contarle nada a nadie.

Pichirilo
Col 2016, 19 min, OmeU, Regie: Daniel Alberto Sánchez Rodríguez

Insatisfechos con su vida, un grupo de vecinos amigos decide reparar un coche destartalado y abandonar la urbanización.

La niña de la buseta
Col 2015, 28 min, OmeU, Regie: Pedro Pío

Para sobrevivir con su bebé, una mujer joven vende dulces en autobuses públicos. El rudo entorno hace aflorar sus instintos naturales.

am Sa 29.04. um 22:45 Uhr

Do 27.04.

-

Fr 28.04.

-

Sa 29.04.

22:45

So 30.04.

-

Mo 01.05.

-

Di 02.05.

-

Mi 03.05.

-

BOGOSHORTS 2 – DOKUMENTATION

KURZFILMPROGRAMM / Col 2015 / 2016, 112 min, OmeU
In Anwesenheit der Festivalleiter von Panorama Colombia Berlin

La Favorita / The Favorite
Col 2015, 12 min, OmeU, Regie: María Fernanda Ariza Orozco

La Favorita ist ein Stadtteil Bogotas, in dem Hunger und Armut herrscht. Daher verteilen dort wöchentlich Freiwillige Schokolade und Brot an Bedürftige.

Caminitos por el parque / Little Road in the Park
Col 2016, 20 min, OmeU, Regie: Daniela Anaya Robayo

Norma ist zwischen Kolumbien und Holland hinund her gerissen, doch dann erfährt sie etwas, was sie auf unbestimmte Zeit in ihre ursprüngliche Heimat zurückkehren lässt.

Verde manzana / Green Apple
Col 2016, 18 min, OmeU, Regie: Ana María Ferro Gómez

Dieser Dokumentarfilm thematisiert die Schicksale von Frauen in Kriegen in der Opfer- und Täterrolle und wie sie damit leben.

Categoría V / Category V
Col 2015, 19 min, OmeU, Regie: Camilo Agudelo Gómez

Jeden Tag stellt sich Hernando mit seinem LKW neuen Herausforderungen auf dem Weg nach Buenaventura, dem Haupthandelshafen Kolumbiens. Dabei verschmilzt sein Berufsalltag mit seinem Privatleben.

Piel de cemento / Cement Skin
Col 2015, 13 min, OmeU, Regie: Daniel Gómez Restrepo

Sieben Künstler, eine Stadt und viel Farbe verwandeln Manizales in einen Ort künstlerischen Ausdrucks. Dort kommen in Street Art verschiedene Weltansichten zu Wort.

La Favorita / The Favorite
Col 2015, 12 min, OmeU, Regie: María Fernanda Ariza Orozco

La Favorita es uno de los barrios favoritos de Bogotá, pero también allí reinan el hambre y la pobreza. De ahí que allí haya voluntarios que reparten cada semana pan y chocolate entre los necesitados.

Caminitos por el parque / Little Road in the Park
Col 2016, 20 min, OmeU, Regie: Daniela Anaya Robayo

Norma vive a caballo entre Colombia y Holanda, pero recibe una noticia que la hace volver por tiempo indefinido a su patria de origen.

Verde manzana / Green Apple
Col 2016, 18 min, OmeU, Regie: Ana María Ferro Gómez

Es un documental que muestra el rostro de la mujer en su posición de víctima y victimaria en el conflicto armado, y cómo convive con esa situación.

Categoría V / Category V
Col 2015, 19 min, OmeU, Regie: Camilo Agudelo Gómez

Hernando se enfrenta a diario a nuevos desafíos camino de Buenaventura, el principal puerto comercial de Colombia: la frontera entre trabajo cotidiano y vida privada se difumina.

Piel de cemento / Cement Skin
Col 2015, 13 min, OmeU, Regie: Daniel Gómez Restrepo

Siete artistas, una ciudad y mucho color transforman Manizales en un espacio de expresión artística donde convergen diferentes visiones del mundo que nos reodea y el Street Art como catalizador.

am So 30.04. um 12 Uhr

Do 27.04.

-

Fr 28.04.

-

Sa 29.04.

-

So 30.04.

12:00

Mo 01.05.

-

Di 02.05.

-

Mi 03.05.

-

Busca por dentro

Col 2016, 90 min, OmeU, Regie: Marino Aguado Varela und César Gálviz

Dieser Dokumentarfilm erzählt vom Leben und Schaffen des legendären kolumbianischen Salsa-Musikers und Komponisten Jairo Varela Martínez. Die historischen Recherchen und neuentdecktes Material werden untermahlt von Interpretationen seiner Lieder durch bedeutende kolumbianische Musiker: Totó la Momposina, El Cholo Valderrama, Superlitio, Choquibtown, Bahía, Siam, Orquesta Calibre, Herencia de Timbiquí und Bambazulú.

Ein Film für alle Salsa-Liebhaber und Fans der lateinamerikanischen Musik.

Anschließendes Filmgespräch mit den Leitern des Festivals Panorama Colombia Berlin: José Luis Urriago Novoa, Fernando Huerta und Cristian León Buitrago

Documental que nos cuenta la vida y obra del legendario músico y compositor colombiano de salsa Jairo Varela Martínez. La investigación histórica y la recuperación de material se ven asimismo amenizadas mediante interpretaciones de sus canciones a cargo de importantes músicos colombianos del momento: Totó La Momposina, El Cholo Valderrama, Superlitio, Choquibtown, Bahía, Siam, Orquesta Calibre, Herencia de Timbiquí y Bambazulú.

Una película que enamorará a todos aquellos amantes de la salsa y la música latinoamericana en general.

Coloquio posterior con los directores del festival Panorama Colombia de Berlín: José Luis Urriago Novoa, Fernando Huerta y Cristian León Buitrago

am So 30.04. um 18:30 Uhr

Do 27.04.

-

Fr 28.04.

-

Sa 29.04.

-

So 30.04.

18:30

Mo 01.05.

-

Di 02.05.

-

Mi 03.05.

-

Das Schweigen der Gewehre / El silencio de los fusiles

Col 2017, 120 min, OmeU, Regie: Natalia Orozco

Die Journalistin und Cineastin Natalia Orozco beleuchtet in dieser Dokumentation, die wie ein Polit- Thriller wirkt, den Friedensprozess und die Verhandlungen zwischen der kolumbianischen Regierung und den FARC-Rebellen: vier Jahre voller Schwierigkeiten, Ängste, Herausforderungen und Hoffnung …

Erster Film über den Friedensprozess in Kolumbien.

Anschließendes Filmgespräch mit den Leitern des Festivals Panorama Colombia Berlin: José Luis Urriago Novoa, Fernando Huerta und Cristian León Buitrago

En este documental, que funciona como un thriller político, la periodista y cineasta Nathalia Orozco arroja luz sobre el proceso de paz y las negociaciones entre el Gobierno colombiano y la guerrilla de las FARC: cuatro años cargados de dificultades, temores, retos e ilusiones...

Primera película sobre el proceso de paz en Colombia

Coloquio posterior con los directores del festival Panorama Colombia de Berlín: José Luis Urriago Novoa, Fernando Huerta y Cristian León Buitrago

am So 30.04. um 20:45 Uhr / am Mo 01.05. um 12 Uhr

Do 27.04.

-

Fr 28.04.

-

Sa 29.04.

-

So 30.04.

20:45

Mo 01.05.

12:00

Di 02.05.

-

Mi 03.05.

-

X 500

Col 2016, 108 min, OmeU, Regie: Juan Andrés Arango

Der Film erzählt drei parallele Geschichten, die in Kolumbien, Mexiko und Kanada spielen. Junge Menschen sind hier auf der Suche nach einem besseren Leben und einem Platz in der Welt. Dabei werden Themen wie Immigration, Gewalt und Diskriminierung behandelt.

Ausgezeichnet mit dem Preis Cinemex 2016 für den Besten Film México Primero beim Internationalen Filmfestival von Los Cabos.

Anschließendes Filmgespräch mit den Leitern des Festivals Panorama Colombia Berlin: José Luis Urriago Novoa, Fernando Huerta und Cristian León Buitrago

Tres historias paralelas narran en esta película la entrada de unos adolescentes en la edad adulta, su búsqueda de un lugar en el mundo y una vida mejor. En su camino se ven confrontados con temas como la inmigración, violencia y discriminación en Buenaventura (Colombia), México DF y Montreal.

Premio Cinemex 2016 a la Mejor Película "México Primero" en el Festival Internacional de Los Cabos.

Coloquio posterior con los directores del festival Panorama Colombia de Berlín: José Luis Urriago Novoa, Fernando Huerta y Cristian León Buitrago

am Mo 01.05. um 18:30 Uhr

Do 27.04.

-

Fr 28.04.

-

Sa 29.04.

-

So 30.04.

-

Mo 01.05.

18:30

Di 02.05.

-

Mi 03.05.

-

Der Schamane und die Schlange / El abrazo de la serpiente

Col 2015, 125 min, OmdtU, Regie: Ciro Guerra
In Zusammenarbeit mit Heimspiel Filmfest

Dieser besondere Film nimmt den Zuschauer mit auf eine atemberaubende Reise ins Innerste des südamerikanischen Regenwaldes. Regisseur Ciro Guerra zeichnet mit viel Poesie eine ethnographische Studie über den Kolonialismus, die auf den Tagebüchern zweier Forschungsreisender basiert. "El Abrazo de la Serpiente" war für den Oscar nominiert und wurde in Cannes ausgezeichnet. Er wurde auf dem 7. Heimspiel- Filmfest in Anwesenheit des charismatischen Hauptdarstellers Jan Bijvoet gezeigt. Sascha Keilholz, der das Heimspiel-Festival leitet, präsentiert ihn anlässlich des zehnjährigen Jubiläums von cinEScultura.

Anschließendes Filmgespräch mit den Leitern des Festivals Panorama Colombia Berlin: José Luis Urriago Novoa, Fernando Huerta und Cristian León Buitrago

Con esta singular película el espectador se adentra en un viaje palpitante al corazón de la selva tropical de América del Sur. Basándose en los diarios de dos investigadores, Ciro Guerra hace un poético estudio etnográfico sobre el colonialismo. Nominada al Oscar y ganadora en Cannes, El abrazo de la serpiente fue la película que clausuró Heimspiel 7 en presencia de Jan Bijvoet, su carismático protagonista. Sascha Keilholz, director del festival Heimspiel, presentará la película con motivo del décimo aniversario de cinEScultura.

Coloquio posterior con los directores del festival Panorama Colombia de Berlín: José Luis Urriago Novoa, Fernando Huerta y Cristian León Buitrago

am Mo 01.05. um 20:30 Uhr

Do 27.04.

-

Fr 28.04.

-

Sa 29.04.

-

So 30.04.

-

Mo 01.05.

20:30

Di 02.05.

-

Mi 03.05.

-

Die Donnerstagswitwen / Las viudas de los jueves

Arg 2009, 123 min, OmeU, Regie: Marcelo Piñeyro

Im reichen Wohnviertel Altos de la Cascada lebt man abgeschottet von der Außenwelt in einem vermeintlichen Idyll. Doch eines Morgens wird die Ruhe durch eine grausige Entdeckung gestört: In einem Swimmingpool schwimmen drei Leichen. Die Anwohner bemühen sich, den Fund als Unfall abzutun, doch in dieser Welt der Reichen und Schönen brodelt es unter der Oberfläche – eine Parabel auf das Argentinien der "Corralito-Krise".

Verfilmung des gleichnamigen Romans von Claudia Piñeiro, ausgezeichnet mit dem Preis Clarín 2005.

En el barrio residencial privado de Altos de la Cascada la vida transcurre de manera idílica, aislada y protegida del mundo exterior. Pero una mañana tiene lugar un descubrimiento macabro: tres cadáveres aparecen flotando en una piscina. La comunidad se esfuerza visiblemente por encubrir este suceso como si hubiera sido un accidente, pero pronto queda claro que bajo la superficie en ese mundo de ricos y bellezas queda retratada metafóricamente la Argentina del "corralito".

Versión cinematográfica de la novela homónima de Claudia Piñeiro, ganadora del Premio Clarín 2005.

am Di 02.05. um 18:30 Uhr

Do 27.04.

-

Fr 28.04.

-

Sa 29.04.

-

So 30.04.

-

Mo 01.05.

-

Di 02.05.

18:30

Mi 03.05.

-

Der nackte Bildschirm / La Pantalla Desnuda

Nic 2014, 93 min, OmeU, Regie: Florence Jaugey

In der ganzen Welt werden Liebesgeschichten auf Handybildschirmen geschrieben. Aber was passiert, wenn Privates öffentlich wird?

Alex stammt aus einer wohlhabenden Familie und ist in seine Kommilitonin Esperanza verliebt. Als Octavio, der aus bescheidenen Verhältnissen kommt, Alex kennen lernt, beschließt der eifersüchtige Junge, alle anderen von Alex fernzuhalten und bringt das Handy des Freundes an sich. Doch als er ein Video veröffentlicht, das Alex und Esperanza beim Sex zeigt, nimmt das Unheil seinen Lauf.

En el mundo entero las historias de amor se escriben en las pantallas de los celulares, pero ¿qué pasa cuando lo privado se hace público?

Alex, un muchacho de clase alta, está enamorado de Esperanza, una de sus compañeras de universidad. Cuando Octavio, un chico de clase baja, conoce a Alex, se obsesiona tanto con él que decide apartar a cualquiera que se interponga en su camino. Se apoderará entonces de su teléfono móvil y hará público un vídeo en el que se ve a Alex haciendo el amor con Esperanza, lo que precipitará los acontecimientos.

am Di 02.05. um 20:45 Uhr

Do 27.04.

-

Fr 28.04.

-

Sa 29.04.

-

So 30.04.

-

Mo 01.05.

-

Di 02.05.

20:45

Mi 03.05.

-

Mauern / Muros

E 2015, 80 min, OmeU, Regie: Pablo Iraburu, Migueltxo Molina

Durch die Flüchtlingskrise und den Wahlsieg Donald Trumps ist das Thema so aktuell wie nie: Immer mehr Länder auf der Welt wollen mit Grenzmauern die illegale Einwanderung stoppen. Der Dokumentarfilm erzählt die Geschichte von Menschen, die unmittelbar von einer solchen Mauer betroffen sind. Dabei soll weder die Existenz noch die Effektivität solcher Abgrenzungen bewertet werden, sondern es wird klar, dass die Menschen auf beiden Seiten der Mauer vieles gemeinsam haben, z. B. den Wunsch, glücklich zu sein.

La crisis de los refugiados y la victoria electoral de Donald Trump hacen que el tema sea más actual que nunca: cada vez más países tratan de frenar la inmigración ilegal mediante la construcción de muros en sus fronteras. El documental narra las historias de personas afectadas directamente por uno de esos muros. No trata de valorar la existencia ni la eficacia de tales barreras, sino que intenta mostrar que a ambos lados de los muros es mucho más lo que tienen en común las personas que lo que las separa, como por ejemplo el deseo de ser felices.

am Mi 03.05. um 18:30 Uhr

Do 27.04.

-

Fr 28.04.

-

Sa 29.04.

-

So 30.04.

-

Mo 01.05.

-

Di 02.05.

-

Mi 03.05.

18:30

Stille im Land der Träume / Silencio en la tierra de los sueños

Ecu 2013, 94 min, OmdtU, Regie: Tito Molina

Nach dem Tod ihres Mannes ist es im Leben der alten Frau, die in diesem leisen Film die Hauptrolle spielt, still und einsam geworden. Dem grauen Alltag entflieht sie in ihre Träume. Vor ihrem Haus liegt eine magische Welt, in der das Meer ohne Worte zu ihr spricht. Nichts passiert, bis eines Tages ein streunender Hund in ihr Leben tritt.

Ein Film, der das unabwendbare Schicksal des Menschen würdevoll und in Schönheit darstellt. 2015 wurde er ausgewählt, Ecuador bei der Vorauswahl für die Oscarnominierungen zu vertreten.

Tras la muerte de su esposo, el silencio y la soledad reinan en la vida de la mujer anciana que protagoniza esta película. Sus sueños son la única vía de escape de la rutina. Fuera de las paredes de su casa se halla una tierra mágica, donde el mar habla sin palabras. Todo sigue igual hasta que un día un perro vagabundo entra a formar parte de su vida.

La película retrata el destino inevitable del hombre, vivido desde la dignidad y la belleza, y fue elegida en el año 2015 para representar a Ecuador en los premios Oscar.

am Mi 03.05. um 20:45 Uhr

Do 27.04.

-

Fr 28.04.

-

Sa 29.04.

-

So 30.04.

-

Mo 01.05.

-

Di 02.05.

-

Mi 03.05.

20:45

Lubaraun

Nic 2014, 65 min, OmeU, Regie: María José Álvarez und Martha Clarissa Hernández

Diese ethnographische Dokumentation gibt der Gemeinschaft der Garífuna, die in der Karibik zwischen Nicaragua und Honduras leben, eine Stimme. Der Volksstamm kämpft seit dem Kolonialismus mit großer Beharrlichkeit für den Erhalt seiner kulturellen Identität. In diesem bewegenden Film begeben sich einige Stammesangehörige auf eine Reise nach Honduras, um den Spuren ihrer Vorfahren zu folgen.

Lubaraun es un documental etnográfico, filmado en el Caribe entre Nicaragua y Honduras, que trata de dar voz a la comunidad garífuna, un pueblo que desde la época colonial ha luchado por mantener su identidad cultural ofreciendo una fuerte resistencia. Algunos de los miembros de esta etnia, emprenderán un emotivo viaje a Honduras en busca de las raíces de sus antepasados.

am Do 04.05. um 18:30 Uhr

Do 04.05.

18:30

Fr 05.05.

-

Sa 06.05.

-

So 07.05.

-

Mo 08.05.

-

Di 09.05.

-

Mi 10.05.

-

Ich bin immer noch / Sigo siendo

Per 2013, 123 min, OmdtU, Regie: Javier Corcuera

Der Dokumentarfilm Sigo siendo (Kachkaniraqmi) ist eine musikalische Reise durch Peru, die uns zu Musikern aus den drei großen geographischen Zonen des Landes führt (Sierra, Selva und Costa). Der Film erzählt nicht nur die persönliche Geschichte dieser Menschen, sondern die eines Landes, dessen Identität noch heute von großer kultureller und sprachlicher Vielfalt definiert wird.

Ausgezeichnet als Bester Dokumentarfilm auf zahlreichen Festivals in der ganzen Welt.

El documental "Sigo siendo" (Kachkaniraqmi) es un recorrido musical por el Perú a lo largo del cual acompañamos a músicos procedentes de la sierra, la selva y la costa del país en un viaje a sus raíces musicales. La película no solo cuenta la historia personal de estas personas, sino también la del país entero; un país cuya identidad se define hasta hoy día a través de su gran diversidad cultural y lingüística.

Galardonada mundialmente como mejor película documental en numerosos festivales

am Do 04.05. um 20:45 Uhr

Do 04.05.

20:45

Fr 05.05.

-

Sa 06.05.

-

So 07.05.

-

Mo 08.05.

-

Di 09.05.

-

Mi 10.05.

-

Die Furien / Las furias

E 2016, 125 min, OmeU, Regie: Miguel del Arco

Völlig überraschend teilt die 70-jährige Marga ihren drei Söhnen mit, dass sie ihr Sommerhaus an der spanischen Küste verkaufen wird. Falls die drei Brüder ihre Habseligkeiten aus dem Haus behalten wollen, sollen sie diese schnellstmöglich abholen. So kommt es zu einem unverhofften Familientreffen. Der älteste Bruder Héctor möchte die Gelegenheit nutzen, um seine Hochzeit mit einer Frau zu feiern, mit der er seit mehr als 15 Jahren zusammen lebt. An diesem Wochenende kommen alte Konflikte an den Tag.

Ausgezeichnet mit dem Premio Ciudad de Tudela in der Kategorie Bester Film auf dem Festival Ópera Prima in Tudela.

La setentona Marga anuncia a sus tres hijos de forma completamente inesperada que quiere vender la casa de verano familiar que tienen en la playa. Invita a los tres hermanos a pasarse por allí lo antes posible para elegir los muebles y objetos que quieran conservar. Héctor, el hermano mayor, aprovecha esta improvisada reunión familiar para celebrar su boda con la mujer con la que lleva viviendo desde hace más de quince años. La familia volverá a vivir un fin de semana lleno de conflictos no resueltos en el pasado.

Premiada con el Premio Ciudad de Tudela a mejor película en el festival Ópera Prima en Tudela

am Fr 05.05. um 18:30 Uhr

Do 04.05.

-

Fr 05.05.

18:30

Sa 06.05.

-

So 07.05.

-

Mo 08.05.

-

Di 09.05.

-

Mi 10.05.

-

Sarasate, der Meister der Geige / Sarasate, el rey del violín

E 2016, 76 min, OmeU, Regie: Joaquín Calderón
In Anwesenheit des Regisseurs

"Sarasate, el rey del violín" ist ein Dokumentarfilm über die polnische Geigerin Anna Radomska, die das Leben und Werk des großen spanischen Geigers Pablo Sarasate recherchiert hat. Sie macht sich auf die Reise, um mit Menschen zu sprechen, die eine wichtige Rolle in Sarasates Leben spielten. So kommt z.B. Javier Trías de Mena, der einzige noch lebenden Verwandte des Musikers, zu Wort. Im Laufe des Films erfährt der Zuschauer einige Geheimnisse aus Sarasates Leben.

Sarasate, el rey del violín es un documental que sigue los pasos de la violinista polaca Anna Radomska, en su camino para conocer más a fondo la historia del mítico violinista Pablo Sarasate. Una investigación en la que Anna visitará lugares y a personas muy relacionadas con la vida de Sarasate, como su entrevista con Javier Trías de Mena, el último sobrino nieto del músico con vida. Retazos de su vida, curiosidades y misterios se irán revelando a medida que se conoce más acerca de su personalidad, y todo a través de algunos fragmentos de ficción.

am Fr 05.05. um 20:45 Uhr

Do 04.05.

-

Fr 05.05.

20:45

Sa 06.05.

-

So 07.05.

-

Mo 08.05.

-

Di 09.05.

-

Mi 10.05.

-

5. Kurzfilmpreis cinEScultura

5ª edición del Premio de cortometrajes cinEScultura

FINALISTEN

LA INVITACIÓN
14’ (Susana Casares)

EL BAILE DE LOS INFANTES
8’ (Jokin Pascual, Javier Dampierre)

UN LUGAR
12’ (Iván Fernández de Córdoba)

MADE IN SPAIN
11’ (Coke Riobóo)

LAS RUBIAS
17’ (Carlota Martínez Pereda)

DANTZARIAK
17’ (Axier Salaza)

LAS REGLAS DEL SUBJUNTIVO
11’ (Leticia Torres)

TIMECODE
15’ (Juanjo Giménez)

Der Premio cinEScultura geht an spanischsprachige Kurzfilme, die ästhetisch anspruchsvoll sind, in besonderer Weise spanische oder lateinamerikanische (Film-)Kultur widerspiegeln und sich sowohl für schulische und universitäre Lehre als auch für die Forschung eignen. 2017 wird der Preis zum fünften Mal vergeben. Auch in diesem Jahr hat das Team in Kooperation mit der Internationalen Kurzfilmwoche Regensburg und Alcine (Alcalá de Henares) wieder weit über 200 spanische und lateinamerikanische Kurzfilme gesichtet. Für die hervorragende Zusammenarbeit möchte cinEScultura sich bei Philipp Weber und Insa Wiese vom Regensburger Kurzfilmfestival und bei Annette Scholz (Alcine) herzlich bedanken.

Die Finalisten sind ebenso unterschiedlich und facettenreich wie in den letzten Jahren. Man darf auf das Votum der Jury gespannt sein. Am 6. Mai um 18.00 Uhr wird eine Auswahl der Finalisten gezeigt und im Anschluss der Sieger bekannt gegeben. Unterhaltung und Inspiration sind garantiert.

Die Jury bilden in diesem Jahr Juan Francisco Pérez Polo (www.elblogdecineespañol.com), Dr. Annette Scholz (Alcine) und PD Dr. Susanne Greilich (Uni Regensburg).

FINALISTAS

LA INVITACIÓN
14’ (Susana Casares)

EL BAILE DE LOS INFANTES
8’ (Jokin Pascual, Javier Dampierre)

UN LUGAR
12’ (Iván Fernández de Córdoba)

MADE IN SPAIN
11’ (Coke Riobóo)

LAS RUBIAS
17’ (Carlota Martínez Pereda)

DANTZARIAK
17’ (Axier Salaza)

LAS REGLAS DEL SUBJUNTIVO
11’ (Leticia Torres)

TIMECODE
15’ (Juanjo Giménez)

El Premio cinEScultura se creó para promocionar cortometrajes en español de alta calidad estética, que reflejen de manera especial la cultura española o latinoamericana y que al mismo tiempo sean idóneos para su utilización tanto en contextos de enseñanza como de investigación. En el año 2017 se otorga por quinta vez y de nuevo el jurado, en cooperación con el Festival Internacional de cortometrajes de Ratisbona y Alcine (Alcalá de Henares), ha visionado más de 200 cortometrajes para su selección. CinEScultura da las gracias a Philipp Weber e Insa Wiese del Festival de cortometrajes de Ratisbona y a Annette Scholz (Alcine) por la excelente colaboración.

El día 6 de mayo a las 18h una selección de los finalistas será proyectada antes de que se comunique el ganador: ¡entretenimiento e inspiración están garantizados! El jurado de este año lo forman Juan Pérez Polo (elblogdecineespañol. com), Dr. Annette Scholz (Alcine) y PD Dr. Susanne Greilich (Uni Regensburg).

am Sa 06.05. um 18:30 Uhr

Do 04.05.

-

Fr 05.05.

-

Sa 06.05.

18:30

So 07.05.

-

Mo 08.05.

-

Di 09.05.

-

Mi 10.05.

-

Vor deiner Haustür / Cerca de tu casa

E 2016, 93 min, OmdtU, Regie: Eduard Cortés
In Anwesenheit des Produzenten

Ein musikalisches Drama über die Krise mit Liedern von Silvia Pérez Cruz, die 2015 bereits Gast bei cinEScultura war und 2016 den Goya für den besten Song zu diesem Film erhielt. Die Künstlerin hat nicht nur die Filmmusik komponiert, sondern spielt auch die Hauptfigur Sonia. Der Film erzählt, wie sich die Wirtschaftskrise im Herbst 2007 auf die ganze spanische Gesellschaft auswirkt: Sonia ist eine junge Frau, die ihre Arbeit verliert und ihre Hypothek nicht mehr bezahlen kann. Der zuständige Bankangestellte muss sich der Tragödie stellen, seinem Nachbarn die Wohnung wegzunehmen, und ein Polizist sieht sich gezwungen, ganze Familien aus ihren Wohnungen zu zerren ... Drei Handlungsstränge dieser Geschichte über Kampf, Solidarität und Hoffnung.

Das Musical wirft einen neuen und überraschenden Blick auf eine rauhe Wirklichkeit. Es transportiert Umstände, die wir aus den Nachrichten kennen, in eine filmische Welt. Wahrscheinlich übersteigt die Wirklichkeit in diesem Fall sogar die Fiktion. Aber die Fiktion ist in der Lage, diese Realität in ein neues Licht zu rücken und sie zu hinterfragen.

Die wunderbare Filmmusik macht die Geschichte fühlbar und verwandelt die Wirklichkeit in etwas Unerhörtes. Die Tanzchoreografien drücken die Nöte der Protagonisten auf besondere Weise aus. Ein bewegender Film, der die Geschichte neu erzählt, indem er sie tanzt und singt.

Drama musical sobre la crisis con canciones deSilvia Pérez Cruz, quien participó como invitada en cinEScultura2014 y acaba de ganar con esta película elGoya 2017 a la mejor canción original. La artista no soloha compuesto las once canciones de la película, sinoque también interpreta a Sonia, la protagonista. El filmmuestra cómo repercutió la crisis económica en todala sociedad española en otoño de 2007: Sonia es unajoven de treinta años que pierde su trabajo y no puedehacer frente al pago de la hipoteca, el empleado de laoficina bancaria se enfrenta a la tragedia de dejar sincasa a sus vecinos de toda la vida y un policía se ve obligado a sacar a familias enteras de suspisos y dejarlas en la calle... tres hilosargumentales en esta historia de lucha,solidaridad y esperanza.

El musical arroja una nueva y sorprendentemirada a una cruda realidad.Traslada a un mundo cinematográficode ficción circunstancias realesque conocemos mediante las noticas.Posiblemente la realidad supere a laficción en este caso, pero la ficción escapaz de arrojar nueva luz sobre esarealidad y cuestionarla. Los maravillosostemas musicales acercan emocionalmentela historia al espectadory hacen de la realidad algo tremendamenteindignante. Las coreografíasexpresan las penurias de los protagonistasde una manera muy especial.Estamos ante una película conmovedora que renuevay reinventa el relato de la histora mediante la danza yla música.

am Sa 06.05. um 20:45 Uhr

Do 04.05.

-

Fr 05.05.

-

Sa 06.05.

20:45

So 07.05.

-

Mo 08.05.

-

Di 09.05.

-

Mi 10.05.

-

CINESCULTURA-JUBILÄUM I

KURZFILMPROGRAMM

Ringo
Cataluña 2016, 13 min, OmeU, Regie: Adrià Pagès Molina

Eines Tages fängt Irenes Großmutter an, sich seltsam zu verhalten und verkündet: "Ich bin Ringo Starr." Ist es Demenz oder der Geist des berühmten Schlagzeugers?

Fishura
País Vasco 2016, 7 min, OmdtU, Regie: Bárbara Rivas

Irene blinzelt nie. Sie könnte es zwar, aber sie hat Angst, die wichtigen Momente im Leben zu verpassen.

On the roof / En la azotea
Cataluña 2015, 11 min, OmdtU, Regie: Damià Serra

Ein paar Freunde steigen jeden Tag aufs Dach, um einem nackten Mädchen beim Sonnenbaden zuzusehen. Aber einer interessiert sich mehr für den Nachbarn, der nebenan duscht.

Lucrecia
Valencia 2016, 13 min, OmeU, Regie: Eva Marín

Eine fast 50-jährige Schauspielerin erhält keine Rollenangebote mehr und sucht verzweifelt Arbeit, um ihre Rechnungen zahlen zu können.

Anormal / Anómalo
País Vasco 2015, 16 min, OmeU, Regie: Aitor Gutiérrez

Drei Senioren spionieren einer Frau mit ihren Ferngläsern hinterher. Eines Nachts werden sie zu Zeugen eines Vorfalls, bei dem es kein Zurück gibt.

Don’t leave me / No me quites
Cataluña 2015, 14 min, OmeU, Regie: Laura Jou

Laura möchte wieder mit ihrem Ex-Freund Luis zusammen sein. Doch der hat keine Lust, und Laura entwickelt absurde Strategien, um ihn zurück zu gewinnen.

Don Miguel
País Vasco 2014, 6 min, OmeU, Regie: Kote Camacho

Eugenio drängt Don Miguel, ihm bei einem Kreditantrag zu helfen. Doch statt zu unterschreiben, schlägt Don Miguel ihm einen Deal vor.

Einstein-Rosen
Galicia 2015, 9 min, OmeU, Regie: Olga Osorio

Sommer 1982. Teo meint, er habe ein Wurmloch gefunden. Doch sein Bruder Óscar glaubt ihm nicht, zumindest am Anfang …

Ringo
Cataluña 2016, 13 min, OmeU, Regie: Adrià Pagès Molina

Un buen día la abuela de Irene empieza a comportarse de forma extraña y declara: "Soy Ringo Starr." ¿Es un caso de demencia senil o el espíritu del baterista de los Beatles?

Fishura
País Vasco 2016, 7 min, OmdtU, Regie: Bárbara Rivas

Irene no puede parpadear; bueno, sí que podría, pero teme perderse los momentos importantes de la vida.

On the roof / En la azotea
Cataluña 2015, 11 min, OmdtU, Regie: Damià Serra

Un grupo de amigos sube cada día a una azotea para ver como una chica toma el sol desnuda. Pero uno de ellos se interesa más por el vecino que se ducha al lado.

Lucrecia
Valencia 2016, 13 min, OmeU, Regie: Eva Marín

Una actriz próxima a los 50 años se convierte en una mujer anónima al no recibir papeles. Busca desesperadamente trabajo de lo que sea para poder pagar las facturas.

Anormal / Anómalo
País Vasco 2015, 16 min, OmeU, Regie: Aitor Gutiérrez

Tres ancianos se divierten espiando a una mujer a través de sus prismáticos. Una noche serán testigos de un acontecimiento que no tiene marcha atrás.

Don’t leave me / No me quites
Cataluña 2015, 14 min, OmeU, Regie: Laura Jou

Laura quiere volver con Luis, su ex. Él la dejó porque quiere estar solo. La negativa de Luis dispara en Laura una especie de locura y estrategias absurdas para convencerle.

Don Miguel
País Vasco 2014, 6 min, OmeU, Regie: Kote Camacho

Eugenio amenaza a Don Miguel porque necesita su firma para que el banco le preste dinero. En lugar de firmar, Don Miguel le propone un trato.

Einstein-Rosen
Galicia 2015, 9 min, OmeU, Regie: Olga Osorio

Verano de 82. Teo asegura que ha encontrado un agujero de gusano. Su hermano Óscar no le cree. Al menos no de momento.

am So 07.05. um 16 Uhr

Do 04.05.

-

Fr 05.05.

-

Sa 06.05.

-

So 07.05.

16:00

Mo 08.05.

-

Di 09.05.

-

Mi 10.05.

-

CINESCULTURA-JUBILÄUM II

KURZFILMPROGRAMM / Kantabrien, Katalonien, Valencia, Asturien, und Baskenland, 81 min, OmeU,

La Tarta
Cantabria 2015, 5 min, OmeU, Regie: Fernando Sánchez

Drei Personen, drei Portionen Kuchen, doch ein kleiner Zweifel.

Adri
Cataluña 2014, 15 min, OmeU, Regie: Estíbaliz Urresola

Vor dem Schwimmwettkampf bekommt Adri zum ersten Mal ihre Tage. Dem Druck ihres Vaters und des Trainers ausgesetzt, sucht sie nach Antworten.

Caminante
Navarra 2014, 10 min, OmeU Regie: Joaquín Calderón

Zwei Pilger auf dem Jakobsweg treffen sich in Pamplona. Sie finden ihre gemeinsamen Probleme heraus, aber die Dinge sind nicht wie sie scheinen.

Tras los números
Valencia 2016, 3 min, OmeU, Regie: Christian Feijóo und Mariola Ponce

Zahlen drücken Mengen aus. Aber es stecken auch einzigartige Geschichten hinter den Zahlen, die darauf warten, erzählt zu werden.

Ay Pena
Asturias 2011, 19 min, OmeU, Regie: Elisa Cepedal

Nach dem Tod der Mutter kehrt eine junge Frau aus dem Ausland in ihr Heimatdorf zurück, um ausstehende Familienangelegenheiten zu klären. Doch sie fühlt sich dort schnell unwohl und will nur noch fliehen.

Rol
Cataluña 2016, 14 min, OmeU, Regie: Hammudi Al-Rahmoun Font

Bei einer Begegnung mit einer Prostituierten spielt Martín ein verhängnisvolles Spiel. Es ist nichts wie es scheint, und das ist gefährlich.

Jane, Tarzan ez zen horren guay / Jane, Tarzán no era tan guay
País Vasco 2016, 3 min, OV, Regie: Bego Vicario

Eine Neuinterpretation der Szene, in der Tarzan und Jane zusammen schwimmen. Farben, abstrakte Formen und Rythmen erzählen uns von einem Paradigmenwechsel.

Apolo 81
Valencia 2016, 12 min, OmeU, Regie: Óscar Bernáncer

Apolo würfelt und bestimmt seine Gegnerin. Es beginnt eine spannende Partie. Die Liebe ist eine Wette. Er setzt alles auf eine Karte. Kann er sie erobern?

La Tarta
Cantabria 2015, 5 min, OmeU, Regie: Fernando Sánchez

Tres personas, tres raciones de tarta, una sola duda.

Adri
Cataluña 2014, 15 min, OmeU, Regie: Estíbaliz Urresola

Antes de la competición de natación, Adri tiene la regla por primera vez. Sometida a la presión de su padre y del entrenador, busca respuestas.

Caminante
Navarra 2014, 10 min, OmeU Regie: Joaquín Calderón

Dos peregrinos del Camino de Santiago se encuentran en Pamplona. Descubren sus problemas comunes, pero las cosas nos son lo que parecen.

Tras los números
Valencia 2016, 3 min, OmeU, Regie: Christian Feijóo und Mariola Ponce

Los números expresan cantidad. Pero también hay historias únicas que permanecen escondidas tras los números esperando a que sus protagonistas las cuenten.

Ay Pena
Asturias 2011, 19 min, OmeU, Regie: Elisa Cepedal

Tras la muerte de su madre, una joven vuelve a su pueblo natal para resolver asuntos familiares; sin embargo, pronto se siente atrapada y piensa solo en volver a escapar ..

Rol
Cataluña 2016, 14 min, OmeU, Regie: Hammudi Al-Rahmoun Font

En un encuentro con una prostituta, Martín decide jugar con ella un juego siniestro. Nada es lo que parece y eso es peligroso.

Jane, Tarzan ez zen horren guay / Jane, Tarzán no era tan guay
País Vasco 2016, 3 min, OV, Regie: Bego Vicario

Una reinterpretación de la escena en que Tarzán y Jane nadan juntos. Los colores, las formas abstractas y los ritmos nos hablan de un cambio de paradigma.

Apolo 81
Valencia 2016, 12 min, OmeU, Regie: Óscar Bernáncer

Apolo lanza los dados y elige a su adversaria. Empieza una partida apasionante. El amor es una apuesta. Se lo va a jugar todo a una carta. ¿Logrará conquistarla?

am So 07.05. um 18:30 Uhr

Do 04.05.

-

Fr 05.05.

-

Sa 06.05.

-

So 07.05.

18:30

Mo 08.05.

-

Di 09.05.

-

Mi 10.05.

-

Bombay Goa Express

E 2014, 98 min, OmdtU, Regie Juan Estelrich
In Anwesenheit des Regisseurs

Vergangenes Jahr war Juan Estelrich als Restaurator des Meisterwerkes El mundo sigue in Regensburg zu Gast. In diesem Jahr präsentieren wir seinen neusten Langfilm Bombay Goa Express, der von der Indienreise eines Schriftstellers erzählt: Julio Cardín lebt in ständigem Zweifel über die Bedeutung seines Werks. Hat es literarischen Wert und genügt er selbst seinen Ansprüchen?

Er befindet sich in Bombay und arbeitet an einem Buch über Indien. Darauf steigt er in einen Zug nach Goa, wo er seinen Roman abschließen will. Während der Fahrt setzt sich die attraktive Lara Arenas in sein Abteil. Sie ist aus einem ganz besonderen Grund unterwegs: Sie möchte am Strand von Goa die Asche ihres verstorbenen Ehemanns ins Meer streuen.

Lara entdeckt, dass ihr Mitreisender kein anderer als der berühmte Schriftsteller Julio Cardín ist. Zufällig hat sie seinen jüngsten Roman in der Tasche, findet aber nicht den richtigen Moment, um ein Gespräch mit dem bewunderten Literaten anzufangen. Stattdessen beginnt eine Reise in das Bewusstsein beider Figuren, bei der das Fenster des Zugabteils zu einer Leinwand von Wünschen und Projektionen wird.

El año pasado, Juan Estelrich visitó Ratisbona en calidad de restaurador de la obra maestra de Fernando Fernán-Gómez El mundo sigue. Este año vuelve a visitarnos, como director, para presentar su última película: Bombay Goa Express. En ella se cuenta el viaje a través de la India de Julio Cardín, un afamado escritor de viajes atormentado por los dilemas propios del creador sobre la importancia de su obra: si sirve para algo o no y si él da la talla como escritor. Está terminando su trilogía sobre la India y por ese motivo se halla en Bombay con la intención de coger un tren que le lleve a Goa, donde espera terminar su última novela.

Durante el viaje entra en su compartimento una bella y joven mujer, Lara Arenas, quien viaja a Goa por un motivo muy diferente: esparcir las cenizas de su marido en Arambol, una playa de Goa donde en algún momento de su vida fueron felices. Lara se percata de que su compañero de viaje es nada más y nada menos que el famoso escritor Julio Cardín, cuya última novela ella lleva casualmente en el bolso. Durante el trayecto no encuentra el momento adecuado para entablar conversación con su admirado autor... y el viaje se transforma en otro muy distinto al fuero interno de ambos personajes que convierte la ventana del compartimetno en una pantalla de deseos e imaginaciones.

am So 07.05. um 20:45 Uhr

Do 04.05.

-

Fr 05.05.

-

Sa 06.05.

-

So 07.05.

20:45

Mo 08.05.

-

Di 09.05.

-

Mi 10.05.

-

Familienspiele / Juegos de familia

E 2016, 94 min, OmeU, Regie: Belén Macías

Nachdem Carmen ein ums andere Mal versucht hat, ihren Ehemann wieder für sich zu gewinnen, beschließt sie, ihre Koffer zu packen und fortzugehen. Als Andrés von ihrer Affäre mit ihrem Friseur erfährt, versucht er, sie zurückzuerobern, indem er sich an seinen Rivalen hängt, um Informationen zu erhalten, die er gegen ihn verwenden kann. Währenddessen, müssen ihre Kinder, Santi und Lucía, schwierige Entscheidungen über ihre jeweiligen Liebesleben treffen. Außerdem stehen die Familiengeschäfte an einem Scheideweg, was jeden von ihnen betreffen wird.

Belén Macías (Tarragona 1970), die für ihr Werk Marsella 2014 für zwei Goyas nominiert war, kehrt in ihrem dritten Langfilm zum Familiendrama zurück, und präsentiert eine Komödie in Zusammenarbeit mit hervorragenden Schauspielern.

Carmen, tras intentar una y otra vez recuperar la atención de Andrés, su marido, decide hacer las maletas y marcharse. Al descubrir Andrés que ella tiene un affaire con su peluquero, tratará de reconquistarla acercándose a su rival para obtener información y usarla en su provecho. Mientras, los hijos, Santi y Lucía, deben tomar decisiones difíciles sobre sus vidas amorosas. Además, los negocios de la familia no atraviesan su mejor momento, lo que les afectará a todos. Belén Macías (Tarragona, 1970), nominada a dos premios Goya en 2014 por Marsella, vuelve en su tercer largometraje al drama familiar con tintes de comedia, acompañada por un excelente reparto.

am Mo 08.05. um 18:30 Uhr

Do 04.05.

-

Fr 05.05.

-

Sa 06.05.

-

So 07.05.

-

Mo 08.05.

18:30

Di 09.05.

-

Mi 10.05.

-

Die Nacht, in der meine Mutter meinen Vater umbrachte / La noche que mi madre mató a mi padre

E 2016, 93 min, OV, Regie: Inés París

Bei einem Treffen mit Freunden setzt Isabel alles daran, ihren Ehemann Ángel, der als Drehbuchautor arbeitet, dazu zu bringen, ihr eine Rolle im neuen Film seiner Exfrau Susana zu verschaffen. Gleichzeitig wollen die anderen Gäste den argentinischen Schauspieler Diego Peretti dazu überreden, die Hauptrolle in diesem Streifen zu übernehmen. Das Erscheinen von Isabels Exmann und seiner neuen Partnerin lässt den Abend ganz anders verlaufen als erwartet.

Diese verrückte Komödie voller schwarzem Humor wurde auf dem Festival de Málaga 2016 mit dem Publikumspreis ausgezeichnet.

Durante una reunión en su casa, Isabel (Belén Rueda) se desvive en convencer a su marido Ángel (Eduard Fernández), guionista de profesión, para que le dé un papel en la nueva película de Susana, la exmujer de este. A su vez, todos los reunidos tratarán de convencer al actor argentino Diego Peretti para que sea el protagonista de la nueva cinta. La aparición del exmarido de Isabel y de su nueva pareja, hará que la noche no sea tan convencional como era de esperar.

De corte teatral, esta alocada comedia repleta de toques de humor negro obtuvo el Premio del Público en el Festival de Málaga de 2016.

am Mo 08.05. um 20:45 Uhr

Do 04.05.

-

Fr 05.05.

-

Sa 06.05.

-

So 07.05.

-

Mo 08.05.

20:45

Di 09.05.

-

Mi 10.05.

-

ReMine, der letzte Aufstand der Minenarbeiter / ReMine, el último movimiento obrero

E 2014, 101 min, OmeU, Regie: Marcos M. Merino

Im Jahre 2012 legten 4.000 asturische Minenarbeiter aus Protest gegen die radikalen Kürzungen der Regierung auf unbestimmte Zeit ihre Arbeit nieder. Dieser Dokumentarfilm begleitet die Minenarbeiter auf Augenhöhe und zeigt aus nächster Nähe ihre unglaublichen Protestaktionen: z. B. lassen sie sich in einem 700m tiefen Stollen einschließen und marschieren 500 Kilometer bis nach Madrid. Doch können sie den Lauf der Zeit nicht aufhalten.

En el año 2012 4.000 mineros asturianos se declaran en huelga indefinida para protestar contra los recortes históricos aprobados por el Gobierno. El documental "ReMine, el último movimiento obrero" acompaña a los mineros en sus diarias acciones de protesta, por ejemplo en su encierro a 700 metros de profundidad y en su marcha de 500 kilómetros hasta Madrid. Pero el tiempo no se detiene y ya nada será como antes.

am Di 09.05. um 18:30 Uhr

Do 04.05.

-

Fr 05.05.

-

Sa 06.05.

-

So 07.05.

-

Mo 08.05.

-

Di 09.05.

18:30

Mi 10.05.

-

Die Braut / La novia

E 2015, 93min, OmdtU, Regie: Paula Ortiz

Die Inspiration für diesen Film, fand die Regisseurin in dem Klassiker "Bluthochzeit" von Federico García Lorca: Eine Braut (Inma Cuesta) und ihr Bräutigam (Asier Etxeandia) planen die Hochzeit. Doch die junge Frau liebt einen anderen: Seit ihrer Kindheit ist sie mit Leonardo wie durch ein unsichtbares Band verbunden. Doch Leonardo ist bereits verheiratet. Ein Film über Leidenschaft, unmögliche Liebe und den Kampf gegen Konventionen.

2016 wurde dieses beeindruckende Liebesdrama mit zwei Goyas ausgezeichnet.

La inspiración para esta película la encontró la directora en el clásico "Bodas de sangre", de Federico García Lorca. La novia (Inma Cuesta) y su novio (Asier Etxeandia) planifican su boda, pero ella ama a otro: desde su infancia está unida a Leonardo (Áxel García) por un lazo invisible. Sin embargo Leonardo está ya casado. Una película sobre la pasión, el amor imposible y la lucha contra las convenciones sociales.

Este impresionante drama obtuvo dos premios Goya en 2016.

am Di 09.05. um 20:45 Uhr

Do 04.05.

-

Fr 05.05.

-

Sa 06.05.

-

So 07.05.

-

Mo 08.05.

-

Di 09.05.

20:45

Mi 10.05.

-

Flowers / Loreak

E 2014, 96 min, OV baskisch meU, Regie: Jon Graño, José Mari Goenaga

Ane erhält jede Woche einen Blumenstrauß von einem anonymen Absender, immer zur gleichen Uhrzeit. Auch Lourdes und ihre Schwiegermutter erhalten Blumen, die ihnen Rätsel aufgeben: Wer bringt jede Woche einen Strauß zu der Stelle, an der jemand verunglückt ist, der ihnen viel bedeutet hat? In diesem großartig poetischen Film gerät das Leben dreier Frauen aus den Fugen, und vergessen geglaubte Gefühle werden wach.

Loreak wurde von Publikum und Kritik gefeiert und war für zwei Goyas nominiert. 2016 vertrat der Film Spanien bei der Verleihung der Oscars. Ausgezeichnet mit den Preisen Feroz (Madrid), San Jordi (Barcelona) und Cine Latino (Palm Springs)

Ane recibe cada semana, siempre a la misma hora, un ramo de flores de un remitente desconocido. También Lourdes y su suegra reciben flores misteriosas. ¿Quién es la persona que lleva cada semana un ramo de flores al lugar donde se accidentó alguien que significó mucho para ellas? En esta película profundamente poética la vida de estas tres mujeres se ve alterada por las flores, que despiertan en ellas sentimientos aparentemente olvidados.

La película, celebrada por público y crítica, fue nominada a dos premios Goya (2014), representó a España en los Oscar (2016) y recibió ios premios Feroz, San Jordi y Cine Latino.

am Mi 10.05. um 18:30 Uhr

Do 04.05.

-

Fr 04.05.

-

Sa 04.05.

-

So 04.05.

-

Mo 04.05.

-

Di 04.05.

-

Mi 04.05.

18:30

Frohes neues Jahr, Oma! / Urte berri on, amona!

E 2011, 105 min, OV baskisch meU, Regie: Telmo Esnal

In dieser schwarzen Komödie porträtiert der baskische Regisseur Telmo Esnal das Leben einer Familie aus der Mittelschicht. Maritxu und Joxemari haben eine Tochter und kümmern sich seit Jahren um die Großmutter Mari. Doch eines Tages hat Joxemari genug und versucht, die Alte heimlich in ein Altersheim abzuschieben. Doch der Plan scheitert und die Betroffenen beginnen, über eine drastischere Lösung nachzudenken.

Ausgezeichnet als Bester Film im Festival Opera Prima von Tudela.

En esta comedia negra el director vasco Telmo Esnal retrata la vida de una familia de clase media. Maritxu y Joxemari tienen una hija y cuidan también de la abuela Mari. Pero un día Joxemari, harto de la situación, tratará de meterla a escondidas en una residencia con la ayuda de su hija. Sin embargo, nada sale según lo planeado y los personajes se verán obligados a buscar una solución algo más drástica.

Premiada como mejor película en el Festival Opera Prima de Tudela.

am Mi 10.05. um 20:45 Uhr

Do 04.05.

-

Fr 05.05.

-

Sa 06.05.

-

So 07.05.

-

Mo 08.05.

-

Di 09.05.

-

Mi 10.05.

20:45

Sie starben über ihre Verhältnisse / Murieron por encima de sus posibilidades

E 2014, 100 min, OmeU, Regie: Isaki Lacuesta

Fünf Männer befinden sich in psychiatrischer Behandlung weil ihr Leben durch die Finanzkrise ruiniert wurde. Gemeinsam entwickeln sie einen verrückten Plan, um die spanische Wirtschaft zu retten und sich an jenen zu rächen, die für ihre Misere verantwortlich sind. Sie wollen den Direktor der Spanischen Zentralbank entführen und ihn dazu zu zwingen, alles wieder so zu machen, wie es früher war.

Eine wilde Komödie mit einer Top-Besetzung: Raúl Arévalo, Ángela Molina, Emma Suárez, Ariadna Gil, Segi López, Luis Tosar, Alber Pla, Jordi Vilches …

Cinco hombres en tratamiento psiquiátrico por culpa de la crisis que los arruinó se compinchan para salvar la economía española y vengarse de los culpables de su miseria. El plan consiste en secuestrar al director del Banco de España y obligarle a que devuelva al país a la situación anterior a la crisis.

Una comedia salvaje con un reparto de lujo: Raúl Arévalo, Ángela Molina, Emma Suárez, Ariadna Gil, Sergi López, Luis Tosar, Alber Pla, Jordi Vilches …

am Do 11.05. um 18:30 Uhr

Do 11.05.

18:30

Fr 12.05.

-

Sa 13.05.

-

So 14.05.

-

Mo 15.05.

-

Di 16.05.

-

Mi 17.05.

-

Die nächste Haut / La próxima piel (La propera pell)

E 2016, 103 min, OV katalanisch meU, Regie: Isaki Lacuesta, Isa Campo

Ein verschollenes Kind taucht acht Jahre nach seinem Verschwinden als Jugendlicher wieder auf. Die Mutter (Emma Suárez) ist überwältigt, der Onkel (Sergi López) misstrauisch: Ist Leo (Álex Monner) wirklich ihr damals verschwundener Gabriel? La próxima piel spielt in der Region der Pyrenäen und in Frankreich und führt den Zuschauer in eine rustikale, ja derbe Welt, in der Themen wie sexuelle Identität und Gewalt aufbrechen.

Der Film hat vier Auszeichnungen auf dem Festival von Málaga, drei Preise San Jordi und einen Goya erhalten.

Un niño desparecido reaparece 8 años después ya adolescente. Su madre (Emma Suárez) está más que impresionada. Su tío (Sergi López) desconfía. ¿Será Leo (Álex Monner) el entonces desaparecido Gabriel? La próxima piel se desarrolla en la región de los Pirineos y en Francia. Traslada al espectador a una vida rústica y ruda en la que afloran temas como la identidad sexual y la violencia.

Ganadora de cuatro premios en el Festival de Málaga, tres premios San Jordi y un Goya.

am Do 11.05. um 20:45 Uhr

Do 11.05.

20:45

Fr 12.05.

-

Sa 13.05.

-

So 14.05.

-

Mo 15.05.

-

Di 16.05.

-

Mi 17.05.

-

Alle Zeit der Welt / Todo el tiempo del mundo

E 2014, 90 min, OmeU, Regie: José Antonio Quirós

Der 40-jährige Fran ist ein erfolgloser Theaterschriftsteller und notorischer Hypochonder. Meistens sitzt er in seiner ungemütlichen Wohnung in Madrid und ist unzufrieden. Doch eines Tages beschließt Fran, in seine Heimat Asturien zurückzukehren. Dort hofft er, seinem Leben eine neue Richtung geben zu können. Eine Mischung aus Drama und Komödie, Realität und Fiktion.

Ausgezeichnet mit dem Preis GAVA 2015 als Bester Regisseur Asturiens

Fran (Fran Sariego) tiene cuarenta años y todo el tiempo del mundo. Vive solo en un piso desordenado de Madrid y trabaja en una obra de teatro que no le hace feliz. Harto y lleno de miedos, decide regresar a su lugar de origen, Asturias, para intentar que el "paraíso natural" influya en su personalidad y le dé un giro a su vida. Una mezcla de realidad y ficción, comedia y algo de drama.

Ganadoa del Premio GAVA 2015 al Mejor Director Asturiano

am Fr 12.05. um 18:30 Uhr

Do 11.05.

-

Fr 12.05.

18:30

Sa 13.05.

-

So 14.05.

-

Mo 15.05.

-

Di 16.05.

-

Mi 17.05.

-

A la puta Straße – Nicht nur eine BARcelona / A la puta Straße 2° Acto

E 2015, 71 min, OmdtU, Regie: Anna Cervera
In Anwesenheit der Regisseurin und des Hauptdarstellers

Am 1. November 2013 öffnete in Barcelona ein Tempel der Boheme seine Pforten zum letzten Mal: Die Bar "2° acto", gelegen im Herzen des gotischen Viertels. An diesem Schauplatz trafen sich 20 Jahre lang die (Lebens-) Künstler der Metropole: George Cervantes, Guru des Cannabis-Anbaus, Quico Palomar, Gründer der urbanen Theatergruppe "La Fura dels Baus" oder Corvus, genialer Maler des Bezirks "Ciutat Vella", sind nur einige der Stammgäste. Sie sind die letzten Zeugen des Barcelona-Undergrounds.

Dieser Film wurde u.a. präsentiert auf dem Festival Internacional de Cine Guadalajara, dem Festival Internacional de Cine Inusual de Buenos Aires und dem China Women’s Film Festival Peking.

El primero de noviembre del 2013 abrió sus puertas por última vez un templo de la escena bohemia de Barcelona: "2ºacto", bar localizado en el centro del Barrio Gótico donde durante 20 años se encontraron artistas y vividores de la metrópolis: George Cervantes, gurú del cultivo de cannabis; Quico Palomar, fundador del grupo urbano de teatro "La Fura dels Baus"; o Corvus, pintor de grandes dotes procedente del barrio "Ciutat Vella". Ellos fueron algunos de sus clientes habituales y últimos testigos del Underground barcelonés.

Esta película fue presentada, entre otros, en el Festival Internacional de Cine de Guadalajara, el Festival Internacional de Cine Inusual de Buenos Aires y el China Women’s Film Festival Peking.

am Fr 12.05. um 20:45 Uhr

Do 11.05.

-

Fr 12.05.

20:45

Sa 13.05.

-

So 14.05.

-

Mo 15.05.

-

Di 16.05.

-

Mi 17.05.

-

MUSHROOMING

SEENELKÄIK / Spielfilm von Toomas Hussar / EE 2012 / 93 min / O.m.engl.U

Der Politiker Aadu Kägu ist in einen Korruptionsskandal verwickelt und versucht beim Pilzesuchen mit seiner Frau etwas zur Ruhe zu kommen. Unterwegs gabeln sie einen Rockmusiker auf und fahren, weitgehend orientierungslos, immer tiefer in einen menschenleeren Wald ..

Special zur Europawoche 2017 in Kooperation mit dem Europaeum der UR "Kennen Sie ESTLAND?"

am Sa 13.05. um 16 Uhr

Do 11.05.

-

Fr 12.05.

-

Sa 13.05.

16:00

So 14.05.

-

Mo 15.05.

-

Di 16.05.

-

Mi 17.05.

-

Guten Tag, Ramón

Mex 2013, 121 min, OmdtU, Regie: Jorge Ramírez Suárez
In Anwesenheit des Regisseurs

Der junge Mexikaner Ramón ist auf der Suche nach einem besseren Leben. Nachdem er vergeblich versucht hat, illegal in die USA einzureisen, landet er schließlich in Wiesbaden. Dort soll er bei der Tante eines Freundes unterkommen, doch trifft er sie nicht an. Nun muss er sich alleine in einem fremden Land durchschlagen. Er landet als Bettler auf der Straße, doch als er die Bekanntschaft einer netten älteren Dame macht, ändert sich alles.

Ausgezeichnet mit sieben Preisen der mexikanischen Filmkritik (2015), unter andern für den Besten Film und die Beste Regie.

Tras varios intentos de emigrar ilegalmente a los Estados Unidos, Ramón, un joven mexicano, aterriza en Wiesbaden en busca de una vida mejor. Al llegar descubre que su única persona de contacto, la tía de un amigo suyo, ya no vive allí. Ahora Ramón se encuentra solo en un país desconocido. La falta de dinero y refugio le obliga a vivir en la calle, pero su vida cambia por completo al conocer a una simpática señora mayor.

Galardonada con siete premios de la crtítica mexicana (2015), entre ellos los de Mejor Película y Mejor Dirección

am Sa 13.05. um 18:30 + 20:45 Uhr

Do 11.05.

-

Fr 12.05.

-

Sa 13.05.

18:30
20:45

So 14.05.

-

Mo 15.05.

-

Di 16.05.

-

Mi 17.05.

-

Zehnter Geburtstag / Décimo aniversario

E 1998, 50 min, OmdtU, Regie: Alber Ponte

"Jede Nacht, überall auf der Welt, erleben Menschen, die vor der Einsamkeit fliehen, kleine und unerwartete Begegnungen, und manchmal passiert dabei etwas Besonderes."

Ein idealer Film, um unser zehnjähriges Jubiläum mit einer gewitzten Reflektion über den Lauf der Zeit zu beginnen und zu beenden. Bekannte Schauspieler wie Luis Tosar, Luis Zahera, Camila Bossa, Víctor Mosqueira, Evaristo Blanco, Fran Grela, Dani Blanco und Carlos Asorey traten vor 20 Jahren in diesem Film von Alber Ponte auf. Ponte war 2008 übrigens der erste Ehrengast, der seine Werke bei cinEScultura persönlich vorgestellt hat.

"Cada noche, en cualquier lugar del mundo, personas que huyen de la soledad viven pequeños e inesperados encuentros, y a veces sucede algo especial."

Una película ideal para abrir y cerrar el décimo aniversario del festival con una divertida reflexión sobre el paso del tiempo. Actores muy famosos hoy, como Luis Tosar, Luis Zahera, Camila Bossa, Víctor Mosqueira, Evaristo Blanco, Fran Grela, Dani Blanco o Carlos Asorey, interpretaron hace veinte años uno de sus primeros papeles en esta película del primer invitado de cinEScultura en 2008: Alber Ponte.

erneut am So 14.05. um 18:30 Uhr

Do 27.04.

-

Fr 28.04.

-

Sa 29.04.

18:30

So 30.04.

-

Mo 01.05.

-

Di 02.05.

-

Mi 03.05.

-

Do 11.05.

-

Fr 12.05.

-

Sa 13.05.

-

So 14.05.

18:30

Mo 15.05.

-

Di 16.05.

-

Mi 17.05.

-

Wedding in New York / Little Galicia

E 2015, 95 min, OmeU, Regie: Alber Ponte
In Anwesenheit des Regisseurs

Diese romantische Komödie des galicischen Regisseurs Alber Ponte beginnt und endet in einem kleinen galicischen Dorf, doch spielt der Großteil der Handlung in New York: Carlos überredet Gonzalo, ihn auf einer Hochzeit zu vertreten, um Zeit für ein Date mit einer alten Flamme zu haben. Doch als Gonzalo sich in die Braut verliebt, ist das Chaos perfekt.

Eine unterhaltsame Komödie mit beliebten Schauspielern wie Fran Grela und Gustavo Salmerón.

Aunque la mayor parte de la acción se desarrolla en Nueva York, esta comedia romántica comienza y acaba en un pequeño pueblo de Galicia. Para tener tiempo de acudir a una fogosa cita con una amiga de antaño, Carlos convence a Gonzalo para que lo suplante en una boda. La desdicha hará que Gonzalo se enamore de la novia, lo que desencadena un enredo perfecto.

Una amena comedia coprotagonizada por los siempre populares Fran Grela y Gustavo Salmerón.

am So 14.05. um 20:45 Uhr

Do 11.05.

-

Fr 12.05.

-

Sa 13.05.

-

So 14.05.

20:45

Mo 15.05.

-

Di 16.05.

-

Mi 17.05.

-

Todos tus secretos

ES 2014, 81 min, O.m.dt.U, Regie: Manuel Bartual
In Anwesenheit des Regisseurs

Susana hat es geschafft, alle Freunde zusammenzutrommeln, um den Geburtstag von Toni zu feiern. Doch dieses Mal ist er nicht zu Hause, sondern in Deutschland. Der Entfernung geschuldet, kann er diesen Abend nicht bei seinen Freunden verbringen. Ein folgenschwerer Umstand ..

Regisseur Manuel Bartual wird nach der Vorführung selbst zu den Figuren, die der Film aufwirft, Stellung nehmen.

am Di 16.05. um 21 Uhr

Do 11.05.

-

Fr 11.05.

-

Sa 11.05.

-

So 11.05.

-

Mo 11.05.

-

Di 11.05.

21:00

Mi 11.05.

-

DAS IST UNSER HAUS!

Dokumentarfilm von Burkhard Grießenauer, Daniel Kunle, Holger Lauinger / DE 2016 / 65 min Eintritt: Spende

Dieser Infofilm stellt das Wirken und Funktionieren des solidarischen Syndikatsverbunds zur Förderung freier Wohnprojekte dar. Nach dem Film beantworten Bewohner*innen des Regensburger Mietshäuserprojekts "Danz" offene Fragen.

Special in Kooperation mit dem Mietshäuser Syndikat Regensburg. Mit Einführung & anschließender Diskussion.

am Mi 17.05. um 19:15 Uhr

Do 11.05.

-

Fr 11.05.

-

Sa 11.05.

-

So 11.05.

-

Mo 11.05.

-

Di 11.05.

-

Mi 11.05.

19:15

MANCHESTER BY THE SEA

Spielfilm von Kenneth Lonergan / US 2016 / 138 min / O.m.dt.U

Die Abgründe einer Familien-Idylle: Nach dem Tod des Vaters muss sich nun der der schweigsame Lee (Casey Affleck, für die Rolle mit einem Oscar ausgezeichnet) um den 16-jährigen Patrick kümmern. Aber auch die alkoholkranke Mutter will den Jungen erziehen...

Ein sattes Melodram, mit viel Herz und Schmerz und Intelligenz. — SWR

ab Do 18.05. um 18:30 Uhr OmU

Do 18.05.

18:30

Fr 19.05.

18:30

Sa 20.05.

18:30

So 21.05.

18:30

Mo 22.05.

-

Di 23.05.

-

Mi 24.05.

-

KEEPER

Spielfilm von Guillaume Senez / BE,CH,FR 2015 / 93 min / O.m.dt.U / Erstaufführung

Mit zarten 15 Jahren entdecken Maxime und Mélanie die Liebe. Gemeinsam erkunden sie in aller Unschuld ihre Sexualität. Das unbeschwerte Glück der beiden findet ein abruptes Ende, als Mélanie versehentlich schwanger wird. Aber kaum ist der erste Schock verdaut, will Maxime den "Unfall" unbedingt behalten. Von da an steht fest: Maxime und Mélanie werden mit 15 Jahren Eltern.

Das Drehbuch ist nahezu perfekt, die Schauspieler bemerkenswert. Ein Film, der Sie bis zu seinem unerwarteten Ende in den Bann zieht. — Euronews

ab Do 18.05. um 21 Uhr / ab Mo 22.05. um 20 Uhr / ab Do 25.05. um 19 Uhr OmU

Do 18.05.

21:00

Fr 19.05.

21:00

Sa 20.05.

21:00

So 21.05.

21:00

Mo 22.05.

20:00

Di 23.05.

20:00

Mi 24.05.

-

I AM NOT YOUR NEGRO

Essayfilm von Raoul Peck / FR,US 2016 / 93 min / O.m.dt.U SP 4 €

US-Schriftsteller James Baldwin hinterließ nach seinem Tod 1987 ein unfertiges Manuskript, in dem er sich mit der Geschichte des Rassismus im modernen Amerika beschäftigt. Filmemacher Raoul Peck macht daraus eine verstörende Collage zur weitgehend ignorierten Wirklichkeit von Schwarzen in den USA.

Mit anschließendem Filmgespräch.

"Oscar"-Nominierung 2017 als 'Bester Dokumentarfilm'

erneut am Mi 24.05. um 20 Uhr OmU

Do 18.05.

-

Fr 19.05.

-

Sa 20.05.

-

So 21.05.

-

Mo 22.05.

-

Di 23.05.

-

Mi 24.05.

20:00

Der längste Weg nach Hause / El camí més llarg per tornar a casa

E 2014, 80 min, OV katalanisch meU, Regie: Sergi Pérez

Was ist unser Zuhause? Vielleicht jener Ort, an dem wir uns sicher fühlen.

Seit langem verlässt Joel seine Wohnung nicht mehr, denn nur hier fühlt er sich sicher. Doch als eines Tages ein halb verhungerter Hund vor seiner Tür steht, bleibt ihm nichts anderes übrig als hinaus zu gehen und Hilfe zu holen. Da merkt er, dass er seinen Schlüssel drinnen vergessen hat, und es beginnt eine Odyssee durch die Stadt.

Einer der besten spanischen Filme des Jahres: brillant, bedrückend, überwältigend und atemberaubend. (EL MUNDO) Ausgezeichnet mit dem Preis San Jordi für ein Erstlingswerk.

Què és casa nostra? Potser aquell lloc on ens sentim segurs.

Joel evita des de fa temps sortir de casa, només aquí se sent segur. Però un matí, el gos de la seva dona, l’Elvis, apareix mig moribund i assedegat i no té altra solució que sortir al carrer per buscar ajuda. Un cop fora, però, s’adona que s’ha deixat les claus a casa. Comença llavors una odissea urbana que no té res d’èpica i sí molt de patètica, perquè l’única cosa que vol el protagonista és tornar a casa.

"Una de las películas españolas más brillantes, opresivas, devastadoras y deslumbrantes del año." (EL MUNDO) Guanyadora del Premi Sant Jordi a Millor Òpera Prima.

am Fr 07.07. um 20:45 Uhr

Do 06.07.

-

Fr 07.07.

20:45

Sa 08.07.

-

So 09.07.

-

Mo 10.07.

-

Di 11.07.

-

Mi 12.07.

-

Schwarzes Brot / Pa negre

E 2010, 108 min, OmdtU, Regie: Agustí Villaronga

Diese bewegende Geschichte spielt im ländlichen Katalonien in der Zeit nach dem spanischen Bürgerkrieg. Der Junge Andreu gehört zu den Verlierern des Krieges, denn seine Familie stand auf der falschen Seite. Eines Tages entdeckt er im Wald zwei Leichen. Sein Vater wird beschuldigt, die Morde begangen zu haben. Andreu beschließt, den wahren Täter zu finden. Bei seiner Suche entdeckt er, dass die Erwachsenen in einer düsteren Welt aus Lügen und falscher Moral leben.

Dieses mit 9 Goyas und 13 Gaudís ausgezeichnete Meisterwerk nach einem Roman von Emili Teixidor wurde als erster katalanisch-sprachiger Film als Kandidat für einen Oscar präsentiert.

La història se situa a la Catalunya rural durant els anys de la postguerra espanyola. L’Andreu, un nen que pertany al bàndol dels perdedors, troba al bosc els cadàvers de dues persones. Les autoritats acusen el pare de l’Andreu de les morts, però ell, per ajudarlo, intenta trobar qui són els autèntics responsables. Al llarg d’aquesta recerca, l’Andreu descobrirà la falsa moral del món d’adults i per sobreviure, haurà de trair les seves pròpies arrels.

Basada en una novel·la de Emili Teixidor, va aconseguir 9 Goyas i 13 Gaudís i va ser la primera pel·lícula en català que va optar als Oscars.

am Sa 08.07. um 20:45 Uhr

Do 06.07.

-

Fr 07.07.

-

Sa 08.07.

20:45

So 09.07.

-

Mo 10.07.

-

Di 11.07.

-

Mi 12.07.

-

Spuren von Sandelholz / Rastres de Sándal

E 2014, 95 min, OmeU, Regie: Maria Ripoll

Mina ist eine erfolgreiche indische Schauspielerin aus Mumbai. Sie kann ihre kleine Schwester Sita, von der sie nach dem Tod ihrer Mutter getrennt wurde, nicht vergessen. Dreißig Jahre später erfährt Mina, dass ihre Schwester Sita in Barcelona lebt. Sie heißt jetzt Paula, ist Biologin und weiß nichts von ihrer Vergangenheit. Paula unternimmt mit Hilfe von Prakash, einem attraktiven Inder, der Bollywood-Filme in Barcelona verkauft, eine Reise zu ihren eigenen Wurzeln.

Publikumspreis im Montreal World Film Festival (2014)

La Mina, una actriu índia d’èxit a Mumbai, no pot oblidar la seva germana petita Sita, de qui va ser separada després de la mort de la seva mare. Trenta anys després, Mina s’assabenta que la Sita viu a Barcelona. Ara es diu Paula, és biòloga i no té cap record del seu passat. La Paula emprendrà el viatge de descobriment de la seva veritable identitat amb l’ajuda del Prakash, un atractiu immigrant indi que ven pel·lícules de Bollywood al barri barceloní del Raval.

Premi del Públic al Festival de Cinema de Montreal (2014)

am So 09.07. um 20:45 Uhr

Do 06.07.

-

Fr 07.07.

-

Sa 08.07.

-

So 09.07.

20:45

Mo 10.07.

-

Di 11.07.

-

Mi 12.07.

-

35. REGENSBURGER STUMMFILMWOCHE

Do 10. bis Sa 19. August 2017
➜ im MuseumsCafé - Klosterhof des Historischen Museums,
➜ bei Regen im Leeren Beutel.

Kenner wissen, dass ein Stummfilmabend mehr ist als Kino oder Konzert: Jede Vorstellung wird von hochkarätigen Musikern begleitet, die für diesen Anlass neue Musiken schaffen. Jedes Filmkonzert erweckt die Bilder aus den '10er und '20er Jahren zu frischem Leben und macht die Live-Vorstellungen noch heute zu einem Erlebnis - ein kulturell-sommerlicher Hochgenuss für Auge und Ohr im Ambiente des MuseumsCafés im Klosterhof des Historischen Museums ..

Nutzen Sie die hervorragende Anbindung des Historischen Museums an den ÖPNV. Bequem, ohne Stress und Parkplatzsuche. Sie erreichen die Haltestelle Dachauplatz mit den RVV-Linien: 1, 2A, 2B, 3, 5, 6, 8, 9,10, 11, 12, 13, C1.

ab Do 10. bis Sa 19. August 2017