DIE ROTE SCHILDKRÖTE

LA TORTUE ROUGE / Animationsfilm von Michael Dudok de Wit / FR,JP,BE 2016 / 90 min / Erstaufführung

Ein Schiffbrüchiger strandet auf einer einsamen Insel. Zum Überleben gibt es dort genug, Gefahren lauern jedoch überall. Er baut sich ein Floss, um von der Insel fortzukommen, wird jedoch jedes Mal von einer roten Schildkröte, die sein Holzgefährt zerstört, daran gehindert. Als die Schildkröte eines Tages an Land kommt, versucht der Mann, sie zu überwältigen, so dass seine Flucht endlich gelingen möge. Doch das Tier entpuppt sich als eine magische Kreatur..

DIE ROTE SCHILDKRÖTE ist das in Frankreich fertiggestellte, vorerst letzte Filmprojekt des legendären japanischen Animationsfilmstudios Ghibli.

Spezialpreis der Jury 'Un certain regard', Festival de Cannes 2016
"Oscar"-Nominierung 2017 als 'Bester animierter Spielfilm'

ab Di 28.03. um 18:45 Uhr

Do 23.03.

-

Fr 24.03.

-

Sa 25.03.

-

So 26.03.

-

Mo 27.03.

-

Di 28.03.

18:45

Mi 29.03.

18:45

Do 30.03.

18:45

Fr 31.03.

18:45

Sa 01.04.

-

So 02.04.

-

Mo 03.04.

-

Di 04.04.

-

Mi 05.04.

-

Do 06.04.

19:30

Fr 07.04.

-

Sa 08.04.

-

So 09.04.

-

Mo 10.04.

-

Di 11.04.

-

Mi 12.04.

-

Do 13.04.

-

Fr 14.04.

-

Sa 15.04.

20:15

So 16.04.

20:15

Mo 17.04.

18:45

Di 18.04.

18:45

Mi 19.04.

-

Do 20.04.

19:30

Fr 21.04.

-

Sa 22.04.

-

So 23.04.

-

Mo 24.04.

-

Di 25.04.

-

Mi 26.04.

-

I AM NOT YOUR NEGRO

Essayfilm von Raoul Peck / FR,US,BE,CH 2016 / 93 min / OmU / Erstaufführung (Bundesstart)

Als der amerikanische Autor James Baldwin 1987 starb, hinterließ er ein unfertiges Manuskript, in dem er sich mit der Geschichte des Rassismus im modernen Amerika beschäftigt und an seine ermordeten Freunde und Bürgerrechtsaktivisten Malcolm X, Medgar Evers und Martin Luther King erinnert. Als Filmessay arbeitet Regisseur Raoul Peck dieses Material auf, mit Originaltexten, TV-Aufzeichungen sowie Ausschnitten aus Hollywoodfilmen, die Baldwin inspiriert haben. Entstanden ist eine verstörende Collage zur weitgehend ausgeblendeten Wirklichkeit Schwarzer in den USA, erzählt von Schauspieler Samuel L. Jackson.

Gewinner des 'Panorama-Publikumspreises', Berlinale 2017
"Oscar"-Nominierung 2017 als 'Bester Dokumentarfilm'

ab Di 28.03. um 20.30 Uhr OmU

Do 23.03.

-

Fr 24.03.

-

Sa 25.03.

-

So 26.03.

-

Mo 27.03.

-

Di 28.03.

20:30

Mi 29.03.

20:30

Do 30.03.

20:30

Fr 31.03.

20:30

Sa 01.04.

-

So 02.04.

-

Mo 03.04.

-

Di 04.04.

-

Mi 05.04.

-

FENCES

Spielfilm von Denzel Washington / US 2016 / FSK: ab 6 / 138 min / Erstaufführung
mit Denzel Washington, Viola Davis, Stephen Henderson, Mykelti Williamson u.v.a.

Einst war Troy Maxson ein talentierter Baseballspieler, hatte jedoch als Schwarzer keine Chance, in der weißen Profiliga Fuß zu fassen. Nun findet er ein Auskommen als Müllmann. Als sein Sohn Cory ebenfalls eine Sportlerkarriere anstrebt, verbietet er ihm, ein Angebot für ein Stipendium wahrzunehmen. Mit seinem falschen Stolz treibt Troy indes auch seine Frau Rose zur Verzweiflung.

Ein schlicht und ergreifend außergewöhnlicher Film ohne Krawall, Explosionen und Prügeleien, dafür mit überragenden Darstellerleistungen voller Intelligenz, Kraft und Herz. — Empire

*** "Oscar" 2017, 'Beste Nebendarstellerin' (Viola Davis) ***

ab Sa 01.04. um 18 Uhr OmU / ab Di 11.04. um 20:30 Uhr dt.V

Do 30.03.

-

Fr 31.03.

-

Sa 01.04.

18:00

So 02.04.

18:00

Mo 03.04.

18:00

Di 04.04.

18:00

Mi 05.04.

18:00

Do 06.04.

-

Fr 07.04.

-

Sa 08.04.

-

So 09.04.

-

Mo 10.04.

-

Di 11.04.

20:30

Mi 12.04.

20:30

Do 13.04.

20:30

Fr 14.04.

-

Sa 15.04.

-

So 16.04.

-

Mo 17.04.

-

Di 18.04.

-

Mi 19.04.

-

DIE VERSUNKENE STADT Z

Spielfilm von James Gray / US 2016 / 141 min / FSK: ab 12 / O.m.dt.U / Erstaufführung (Bundesstart)
mit Charlie Hunnam, Robert Pattinson, Tom Holland, Sienna Miller, Franco Nero u.v.a.

1905: Percy Fawcett wird von der Royal Society auf eine Expedition zur Landvermessung in Bolivien gesandt. Im Regenwald des Amazonas findet er immer wieder Spuren von vergangenen Zivilisationen. Sein Forscherdrang ist erwacht, und er ist überzeugt von der Existenz einer versunkenen Stadt, die er Z nennt. Zurück in London will die Royal Society jedoch von dieser Idee nichts wissen. Getrieben von dem Drang, endlich seine mysteriöse Stadt zu finden, begibt Fawcett zusammen mit seinem Sohn erneut auf eine letzte gefährliche und verhängnisvolle Reise zum Amazonas…

In seinem packenden und bildgewaltigen Abenteuerepos DIE VERSUNKENE STADT Z erzählt Regisseur James Gray (THE IMMIGRANT), basierend auf dem gleichnamigen Bestseller von David Grann, die wahre Geschichte des Britischen Forschers Percival Fawcett, der in den 1920er-Jahren im brasilianischen Dschungel spurlos verschwand. Regisseur Gray drehte die Adaption mit seinem Kameramann Darius Khondji im analogen 35mm-Format an Originalschauplätzen im kolumbianischen Urwald. Nicht nur dieser technische Kraftakt erinnert an Werner Herzogs fiebriges Abenteuerdrama AGUIRRE – DER ZORN GOTTES. Daneben stellt der Film hochaktuelle Bezüge zu Themen wie Kolonialismus und Xenophobie her.

Ein atmosphärisches, faszinierendes Abenteuer, das mit der Macht der Bilder in eine bis heute für die meisten unbekannte Welt führt. — Programmkino.de

ab Sa 01.04. um 20:30 Uhr OmU

Do 30.03.

-

Fr 31.03.

-

Sa 01.04.

20:30

So 02.04.

20:30

Mo 03.04.

20:30

Di 04.04.

20:30

Mi 05.04.

20:30

NAUSICAÄ AUS DEM TAL DER WINDE

Animationsfilm von Hayao Miyazaki / JP 1984 / 116 min / O.m.dt.U SP 4 €

Der Film, nach dessen Erfolg Hayao Miyazaki das Animationsstudio Ghibli ins Leben rief: Die pazifistische Ökokriegerin Prinzessin Nausicaä versucht auf magische Weise, zwei sich bekämpfende Völker davor zu bewahren, sich und ihren gemeinsamen Planeten zu zerstören...

Ein rasantes und fesselndes Fantasy- Abenteuer mit umweltpolitischer Brisanz. — AnimaniA

ab Fr 07.04. um 18 Uhr OmU

Do 06.04.

-

Fr 07.04.

18:00

Sa 08.04.

18:00

So 09.04.

-

Mo 10.04.

-

Di 11.04.

-

Mi 13.04.

-

DIE LETZTEN GLÜHWÜRMCHEN

Animationsfilm von Isao Takahata / JP 1988 / 89 min / O.m.dt.U SP 4 €

Japan am Ende des Zweiten Weltkriegs: Der verzweifelte Kampf des vierzehnjährigen Jungen Seita und seiner vierjährigen Schwester Setsuko ums nackte Überleben in der ausgebombten Stadt Kōbe.

Ein anrührendes Anime, das schonungslos die Schrecken des Krieges thematisiert und sie in den Augen der Kinder spiegelt; ein Zeichentrickfilm von großer Ernsthaftigkeit. — Filmdienst

ab Fr 07.04. um 20:15 Uhr OmU

Do 06.04.

-

Fr 07.04.

20:15

Sa 08.04.

20:15

So 09.04.

-

Mo 10.04.

-

Di 11.04.

-

Mi 12.04.

-

CHIHIROS REISE INS ZAUBERLAND

Animationsfilm von Hayao Miyazaki / JP 2001 / 125 min / O.m.dt.U SP 4 €

Auf einer Autofahrt verfahren sich die Eltern der zehnjährigen Chihiro und machen vor einem Tunnel Halt. Dahinter liegt ein von Menschen verlassener Ort. Zu spät entdeckt Chihiro, dass dies der Eingang zu einer gefährlichen Zauberwelt ist, aus der man nur noch schwer hinausgelangt..

'Goldener Bär', Berlinale 2002 'Oscar' 2003 als Bester Animationsfilm

ab So 09.04. um 18 Uhr OmU

Do 06.04.

-

Fr 07.04.

-

Sa 08.04.

-

So 09.04.

18:00

Mo 10.04.

18:00

Di 11.04.

-

Mi 12.04.

-

PORCO ROSSO

Animationsfilm von Hayao Miyazaki / JP 1992 / 94 min / O.m.dt.U SP 4 €

Italien in den 1920ern: Der schweinisch vom Krieg gezeichnete Pilot und Kopfgeldjäger Porco kämpft an der Adria gegen Luftpiraten, während an Land die Faschisten vordringen. Nach einem Abschuss lernt er in Mailand die Mechanikerin Fiona kennen und kommt ihr näher..

Eine Abenteuerromanze, von fliegender Hand gezeichnet, verträumt und bitter-sanft. — Negativ

ab So 09.04. um 20:15 Uhr OmU

Do 06.04.

-

Fr 07.04.

-

Sa 08.04.

-

So 09.04.

20:15

Mo 10.04.

20:15

Di 11.04.

-

Mi 12.04.

-

DANCING BEETHOVEN

Dokumentarfilm von Arantxa Aguirre / CH,ES 2016 / 80 min / O.m.dt.U / Erstaufführung (Vorpremiere)

Alle Menschen werden Brüder", heißt es in Schillers "Ode an die Freude", die Ludwig van Beethoven in seiner berühmten 9. Symphonie vertonte. In Maurice Béjarts Ballettfassung des großen Werkes wird diese Utopie zu getanzter Wirklichkeit. Zusammen mit dem Tokyo Ballet und dem Israel Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Zubin Mehta brachte das Béjart Ballet Lausanne 2015 eines der atemberaubendsten Tanzstücke des 20. Jahrhunderts auf die Bühne.

Neun Monate lang verfolgt der Film in rauschhaften Bildern den Tänzern, Choreografen und Musikern, deren gemeinsame Anstrengung in der triumphalen Aufführung des Kunstwerkes gipfelt.

ab Di 11.04. um 19 Uhr OmU

Do 06.04.

-

Fr 07.04.

-

Sa 08.04.

-

So 09.04.

-

Mo 10.04.

-

Di 11.04.

19:00

Mi 12.04.

19:00

Do 13.04.

19:00

Fr 14.04.

-

Sa 15.04.

-

So 16.04.

-

Mo 17.04.

-

Di 18.04.

-

Mi 19.04.

-

Do 20.04.

-

Fr 21.04.

19:00

Sa 22.04.

19:00

So 23.04.

19:00

Mo 24.04.

-

Di 25.04.

-

Mi 26.04.

-

DAS KALTE HERZ

Spielfilm von Johannes Naber / DE 2016 / 119 min / FSK: ab 12
mit Frederick Lau, Henriette Confurius, Moritz Bleibtreu, Milan Peschel, David Schütter u.v.a.

Der mittellose Köhler Peter sucht aus Liebe zu der schönen Lisbeth, die aus gutem Hause stammt, einen Weg, um reich zu werden. In seiner Verzweiflung lässt er sich auf einen Pakt mit dem finsteren Holländer-Michel ein, der ihm anstelle seines Herzens einen Stein in die Brust setzt. Befreit von jeglichem Mitgefühl gelangt Peter zu Reichtum und Ansehen. Bis ausgerechnet Lisbeth sich gegen ihn stellt... — Die bildgewaltige, zeitkritische Neuverfilmung des romantischen Märchens von Wilhelm Hauff entstand vor grandiosen Kulissen im Schwarzwald und hat eine Botschaft: Die Macht des Geldes kann Gefühle zerstören. Das ist kein Kinderfilm.

Das ist kein Märchenfilm. Das ist großes Kino. — Die Welt

erneut am Fr 14.04. um 19:30Uhr

Do 13.04.

-

Fr 14.04.

19:30

Sa 15.04.

-

So 16.04.

-

Mo 17.04.

-

Di 18.04.

-

Mi 19.04.

-

DAS WANDELNDE SCHLOSS

Animationsfilm von Hayao Miyazaki / JP 2004 / 119 min / O.m.dt.U SP 4 €

Das Mädchen Sophie arbeitet als Hutmacherin im Geschäft ihres verstorbenen Vaters. Eines Tages lernt sie den Zauberer Hauro kennen. Sie verliebt sich, wird dafür aber von einer eifersüchtigen Hexe in eine alte Frau verwandelt..

Ein optisches Fest, wie es das Kino sonst nirgends mehr bereithält. — FAZ

am Sa 15.04. um 18 Uhr OmU

Do 13.04.

-

Fr 14.04.

-

Sa 15.04.

18:00

So 16.04.

-

Mo 17.04.

-

Di 18.04.

-

Mi 19.04.

-

PONYO

Animationsfilm von Hayao Miyazaki / JP 2008 / 101 min / O.m.dt.U SP 4 €

Das Goldfischmädchen Ponyo träumt davon, ein Mensch zu werden. Als sie aus der Wasserwelt ausbüchst, wird sie an der Küste von dem kleinen Sosuke gerettet..

Ein Kunstwerk, das von visueller Virtuosität, berückender Schönheit, ausgelassenem Humor und tiefer Menschlichkeit ist. — Neue Zürcher Zeitung

am So 16.04. um 18 Uhr OmU

Do 13.04.

-

Fr 14.04.

-

Sa 15.04.

-

So 16.04.

18:00

Mo 17.04.

-

Di 18.04.

-

Mi 19.04.

-

WIE DER WIND SICH HEBT

Animationsfilm von Hayao Miyazaki / JP 2013 / 126 min / O.m.dt.U SP 4 €

Hayao Miyazakis bis dato letzter Film: Der kurzsichtige Jiro träumt vom Fliegen und macht Karriere als Flugzeugbauer. Nach dem Erdbeben von 1923 lernt er seine große Liebe Nahoko kennen. Doch sie leidet an Tuberkulose..

Ein imposantes, melancholisches Kunstwerk mit politischem Anspruch. — Der Spiegel

am Mo 17.04. um 20:15 Uhr OmU

Do 13.04.

-

Fr 14.04.

-

Sa 15.04.

-

So 16.04.

-

Mo 17.04.

20:15

Di 18.04.

-

Mi 19.04.

-

DIE LEGENDE DER PRINZESSIN KAGUYA

Animationsfilm von Isao Takahata / JP 2013 / 137 min / O.m.dt.U SP 4 €

Ein armer Bambussammler names Okina findet in einem leuchtenden Bambus eine winzige Frau. Zu Hause verwandelt sie sich in ein Baby. Sie wird großgezogen und zu einer Adeligen gemacht. Doch ihre Freude am Leben geht verloren..

Mehr als 130 Minuten ist der Film lang, und doch lässt in keiner Sekunde das Staunen nach. — FAZ

am Di 18.04. um 20:15 Uhr OmU

Do 13.04.

-

Fr 14.04.

-

Sa 15.04.

-

So 16.04.

-

Mo 17.04.

-

Di 18.04.

20:15

Mi 19.04.

-

ERINNERUNGEN AN MARNIE

Animationsfilm von Hiromasa Yonebayashi / JP 2014 / 103 min / O.m.dt.U SP 4 €

Das asthmakranke Waisenmädchen Anna freundet sich einen Sommer lang mit der jungen Marnie an. Später erfährt sie, dass Marnie nicht die ist, die sie vorgab zu sein..

Eine wehmütige Ode an die Freundschaft, die Familie, an die Liebe selbst. Ein unheimlich schöner Film, der von einem überwältigenden Gefühl von Nostalgie getragen wird. — Gamona

am Mi 19.04. um 19:30 Uhr OmU

Do 13.04.

-

Fr 14.04.

-

Sa 15.04.

-

So 16.04.

-

Mo 17.04.

-

Di 18.04.

-

Mi 19.04.

19:30

MOONLIGHT

Spielfilm von Barry Jenkins / US 2016 / 111 min / O.m.dt.U

Die Geschichte des jungen Chiron, der in Miami fernab jeglichen Glamours aufwächst. Wir sehen ihn, von der Kindheit bis ins Erwachsenenalter, in entscheidenden Momenten seines Lebens, in denen er sich selbst entdeckt, für seinen Platz in der Welt kämpft, seine große Liebe findet und wieder verliert. Mit drei Oscars® – einschließlich dem für den 'Besten Film – sowie über 170 weiteren Auszeichnungen ist MOONLIGHT der meistumjubelte Film des Jahres. Regisseur Jenkins: "Kino hat die Kraft, uns zu zeigen, was uns alle zu Menschen macht."

Ein Meisterwerk. Wir verlassen das Kino als andere Menschen. — Rolling Stone

Dieser Film ist der Grund, weshalb wir ins Kino gehen. — Time Out

ab Fr 21.04. um 20:30 Uhr OmU

Do 20.04.

-

Fr 21.04.

20:30

Sa 22.04.

20:30

So 23.04.

20:30

Mo 24.04.

-

Di 25.04.

-

Mi 26.04.

-

VON CALIGARI ZU HITLER

Essayfilm von Rüdiger Suchsland / DE 2014 / 118 min

VON CALIGARI ZU HITLER ist der erste Kinodokumentarfilm über das deutsche Kino der Zwanziger Jahre. Der Film enthält neben Bekanntem viel Unbekanntes, nie Gezeigtes, völlig Vergessenes. Dies ist eine unterhaltsame Achterbahnfahrt in die beste Zeit des deutschen Kinos und in die Abgründe des Unterbewußtseins. Die Epoche zwischen Expressionismus und Neuer Sachlichkeit war bis heute wichtigste Zeit des deutschen Kinos, eine der größten und wunderbarsten Epochen des Kinos überhaupt.

Ich liebe dieses harte Licht der Deutschen der zwanziger Jahre – das Beschwören von Proletariat, die Auswirkungen der russischen Revolution, die fließen bis in den Film hinein. Das gibt es heutzutage überhaupt nicht mehr. — Fatih Akin

ab 24.04. um 18:30 Uhr

Do 20.04.

-

Fr 21.04.

-

Sa 22.04.

-

So 23.04.

-

Mo 24.04.

18:30

Di 25.04.

18:30

Mi 26.04.

-

HITLERS HOLLYWOOD

Essayfilm von Rüdiger Suchsland / DE 2017 / 106 min / Erstaufführung

Über 1000 Spielfilme wurden in den Jahren 1933–1945 in Deutschland hergestellt. Bei den wenigsten handelt es sich um offene Propaganda. Aber noch weniger, der im Nationalsozialismus produzierten Filme sind harmlose Unterhaltung. Das nationalsozialistische Kino war staatlich gelenkt. Zugleich wollte es "großes Kino" sein. Eine deutsche Traumfabrik. HITLERS HOLLYWOOD erzählt erstmals von der dunkelsten und dramatischsten Periode deutscher Filmgeschichte. Millionen gingen seinerzeit ins Kino. Welche Träume träumten die Deutschen in ihrer germanischen Traumfabrik? Wovon sollten sie träumen?

Eine kenntnis- und enorm materialreiche Studie, die souverän einordnet und durchaus Überraschungen bereithält. — Filmdienst

ab Mo 24.04. um 20:45 Uhr

Do 20.04.

-

Fr 21.04.

-

Sa 22.04.

-

So 23.04.

-

Mo 24.04.

20:45

Di 25.04.

20:45

Mi 26.04.

20:45

EIN DEUTSCHES LEBEN

Dokumentarfilm von Christian Krönes, Olaf S. Müller u.a. / AT,DE 2016 / 113 min / Erstaufführung

Brunhilde Pomsel, das "unpolitische Mädchen", kam einem der größten Verbrecher der Geschichte so nah wie kein anderer noch Lebender. Die heute 105 Jahre alte Frau war Joseph Goebbels persönliche Stenographin. Von 1942 bis zum Mai 1945 arbeitete sie im Vorzimmer von Hitlers Propagandaminister. Noch in den letzten Kriegstagen tippte sie im Bunker Schriftsätze. Erstmals spricht sie über ihre Erlebnisse im engsten Zirkel um Hitlers Hetzer und Massenverführer.

Als "Warnung an die heutige und künftige Generationen" wollte Pomsel ihre Lebenserinnerungen verstanden wissen. Die überaus gelungene, zu Diskussionen anregende Doku ist zugleich ihr letztes Zeugnis. Am 27. Januar 2017 ist Pomsel im Alter von 106 Jahren verstorben.

ab Mi 26.04. um 18:30 Uhr

Do 20.04.

-

Fr 21.04.

-

Sa 22.04.

-

So 23.04.

-

Mo 24.04.

-

Di 25.04.

-

Mi 26.04.

18:30

Do 27.04.

18:30

Fr 28.04.

18:30

Sa 29.04.

-

So 30.04.

-

Mo 01.05.

-

Di 02.05.

-

Mi 03.05.

-

DENK ICH AN DEUTSCHLAND IN DER NACHT

Dokumentarfilm von Romuald Karmakar / DE 2017 / 105 min / Erstaufführung (Vorpremiere) Vorpremiere mit DJ-Live-Set

Fünf DJs/Musiker bei der Arbeit im Studio, im Club, auf der Bühne. Außerdem: Persönliche Reflektionen über ihren Werdegang und die weite Welt der elektronischen Musik. Dazwischen: Bilder von leeren Clubs im Tageslicht, von vollen Tanzflächen in der Nacht, von den Umgebungen der Studios, in denen die Musik entsteht, die die Nacht zum Tag macht. Das sind die Elemente, aus denen DENK ICH AN DEUTSCHLAND IN DER NACHT besteht.

Die Clubkultur soll durch die Bilder, den Sound und die Protagonisten erklärt werden, und das ist unheimlich gut gelungen. — Deutschlandradio Kultur

Das Portrait einer ganzen Kultur. — Das Filter

ab Do 27.04. um 20:45 Uhr

Do 27.04.

20:45

Fr 28.04.

20:45

Sa 29.04.

-

So 30.04.

-

Mo 01.05.

-

Di 02.05.

-

Mi 03.05.

-

35. REGENSBURGER STUMMFILMWOCHE

Do 10. bis Sa 19. August 2017
➜ im MuseumsCafé - Klosterhof des Historischen Museums,
➜ bei Regen im Leeren Beutel.

Kenner wissen, dass ein Stummfilmabend mehr ist als Kino oder Konzert: Jede Vorstellung wird von hochkarätigen Musikern begleitet, die für diesen Anlass neue Musiken schaffen. Jedes Filmkonzert erweckt die Bilder aus den '10er und '20er Jahren zu frischem Leben und macht die Live-Vorstellungen noch heute zu einem Erlebnis - ein kulturell-sommerlicher Hochgenuss für Auge und Ohr im Ambiente des MuseumsCafés im Klosterhof des Historischen Museums ..

Nutzen Sie die hervorragende Anbindung des Historischen Museums an den ÖPNV. Bequem, ohne Stress und Parkplatzsuche. Sie erreichen die Haltestelle Dachauplatz mit den RVV-Linien: 1, 2A, 2B, 3, 5, 6, 8, 9,10, 11, 12, 13, C1.

ab Do 10. bis Sa 19. August 2017