ANA, MON AMOUR

O.m.dt.U / Spielfilm von Calin Peter Netzer / RO/DE/FR 2017 / 128 min / FSK: 16

Toma lernt Ana an der Uni kennen, beide studieren Literatur. Ana ist leicht neurotisch und leidet unter Panikattacken. Toma folgt ihr in jedes der dunklen Löcher, in die sie fällt, er stellt sich gegen seine Eltern, als diese sie ablehnen, nimmt die Rolle des jungen Vaters an und heiratet Ana. Er wird ihr Babysitter, ihr Fahrer, ihr Ein und Alles. Es scheint, als hätte Toma in ihrer Beziehung alles im Griff, doch tatsächlich kreist er nur um eine Frau, die er nicht begreifen kann – und um sie zu retten, geht er an die Grenzen des für ihn Erträglichen. Als Ana ihre Ängste überwindet und mit der Außenwelt zurechtzukommen lernt, bleibt Toma allein zurück. Er versucht, die Puzzleteile zusammenzufügen und zu verstehen, welcher Wirbelsturm ihn hier abgesetzt hat.

Der rumänische Top-Regisseur Calin Peter Netzer schafft mit ANA, MON AMOUR das Porträt einer Beziehung, in der beide Partner die höchsten Anstrengungen unternehmen, mit dem Leben, mit sich und mit dem Anderen klarzukommen.

Radikal und konsequent: ein Kinoerlebnis, das einen bis zur letzten Minute gefangen nimmt – und dann völlig überraschend umhaut! — filmstarts.deSilberner Bär – Berlinale 2017

im Anschluss Gespräch mit Psychotherapeutin Dr. Heidrun Jarass (Institut für Psychoanalyse Nürnberg-Regensburg)

Do 22.02.

19:30

Fr 23.02.

-

Sa 24.02.

-

So 25.02.

-

Mo 26.02.

-

Di 27.02.

-

Mi 28.02.

-

FILMKUNSTSNEAK

O.m.dt.U / ca. 90 min / FSK: 12

In der FilmkunstSneak präsentieren wir einen brandaktuellen Arthouse- Kinofilm weit vor dem regulären Bundesstart. Um welchen Film es sich handelt, bleibt jedoch bis zum Vorspann geheim! Das Beste ist: Gezahlt wird hier erst nach dem Film! Unsere fünf speziellen Sneak-Kassen fungieren dabei als Filmbewertungen – von 2,-€ für "Schmarrn" bis 6,-€ für "Meisterwerk". Also: Kleingeld in die Hosentasche und ab ins Kino!

Do 22.02.

-

Fr 23.02.

20:00

Sa 24.02.

-

So 25.02.

-

Mo 26.02.

-

Di 27.02.

-

Mi 28.02.

-

GALAPAGOS – TRAUMINSELN IM PAZIFIK

GALAPAGOS – LANDUNG IN EDEN / Dokumentarfilm von Heinz Sielmann / DE 1962 / 92 min / FSK: 6

Die Tierwelt auf diesem abgeschiedenen vulkanischen Inselarchipel inspirierte einst Charles Darwin zu seiner Artenlehre. Sielmanns Expeditionsdoku porträtiert dieses Ökosystem und beinhaltet sensationelle Unterwasseraufnahmen.

Silberner Bär — Berlinale 1962

Die FilmGalerie feiert – nachträglich – den 100. Geburtstag des legendären Naturschützers, Tierfilmers und mehrfachen Bundesfilmpreisgewinners HEINZ SIELMANN (1917–2006). Zwei von Sielmanns beeindruckendsten und erfolgreichsten Kino-Dokumentationen werden Ende Februar in zwei Sonntagsmatineen aufgeführt.

Do 22.02.

-

Fr 23.02.

-

Sa 24.02.

-

So 25.02.

11:00

Mo 26.02.

-

Di 27.02.

-

Mi 28.02.

-

DIE SPUR

POKOT / Spielfilm von Agnieszka Holland / PL/DE/CZ/SE/SK 2017 / 128 min / FSK: 12

Duszejko, eine pensionierte Brückenbauingenieurin, lebt zurückgezogen in einem Bergdorf an der polnisch-tschechischen Grenze. Sie ist charismatisch, exzentrisch, eine leidenschaftliche Astrologin und strikte Vegetarierin. Eines Tages sind ihre Hunde verschwunden. Wenig später entdeckt sie in einer verschneiten Winternacht ihren toten Nachbarn. Weitere Männer, allesamt Jäger oder Wilderer, sterben auf mysteriöse Weise. Haben Tiere die Männer auf dem Gewissen? Oder lässt sich ein Mensch zu einem blutigen Rachefeldzug hinreißen? Irgendwann fällt der Verdacht auf Duszejko... Agnieszka Holland (HOUSE OF CARDS; TREME) kehrt mit einem Mix aus Detektivstory, Ökothriller und feministischem Märchen ins Kino zurück.

Spannende Genremischung mit Thrillerelementen. Ein Film, der in Polen für viel Wirbel gesorgt hat. — ZDF

Silberner Bär – Berlinale 2017

Do 22.02.

-

Fr 23.02.

-

Sa 24.02.

18:00

So 25.02.

18:00

Mo 26.02.

-

Di 27.02.

-

Mi 28.02.

-

THE UNTAMED

O.m.dt.U / Spielfilm von Amat Escalante / MX/DK/FR/DE/NO/CH 2016 / 99 min / FSK: 16

Die berufstätige Hausfrau und Mutter Alejandra führt in provinzielles Leben in einer mexikanischen Kleinstadt. Sie hat zwei Söhne mit ihrem machohaften Mann Angel, der im Geheimen eine intime Beziehung zu ihrem Bruder Fabian führt. Alejandras Vorstellungen von Liebe und Sex geraten vollends durcheinander, als sie Zugang erhält zu einem Wesen jenseits menschlicher Vorstellungskraft. Ein Wesen, das gleichsam Lust und Verderben bedeuten kann... Der vierte Spielfilm des preisgekrönten Regisseurs Amat Escalante (HELI) ist eine einzigartige Mischung aus Sozialdrama und Fantasyfilm.

Erleichternd, erhebend, befreiend. Eine mysteriöse Poesie. Oder ein poetisches Mysterium. — ZDF

Do 22.02.

-

Fr 23.02.

-

Sa 24.02.

20:30

So 25.02.

20:30

Mo 26.02.

-

Di 27.02.

-

Mi 28.02.

-

TRUE WARRIORS

Dokumentarfilm von Ronja von Wurmb-Seibel & Niklas Schenck / DE 2017 / 90 min / FSK: 16

Kabul, 11.12.2014. Bei der Premiere eines Theaterstücks über Selbstmordanschläge sprengt sich ein 17 Jahre alter Junge in die Luft. Manche Zuschauer klatschen – sie halten die Explosion für eine besonders realistische Inszenierung. Erst als Panik ausbricht, verstehen sie, was passiert ist. TRUE WARRIORS erzählt die Geschichte derjenigen, die an diesem Tag auf der Bühne standen.

Der Film schafft etwas, das Tausende Zeitungstoten nicht vermochten: Er berührt. — Die Welt

am Di 27.02. in Anwesenheit der Regisseur*innen
Ronja von Wurmb-Seibel und Niklas Schenck sowie des
Bundestagsabgeordneten Ulrich Lechte, MdB
veranstaltet in Kooperation mit der Petra-Kelly-Stiftung

Do 22.02.

-

Fr 23.02.

-

Sa 24.02.

-

So 25.02.

-

Mo 26.02.

18:00
20:15

Di 27.02.

18:00
20:15

Mi 28.02.

-

BELLA MARTHA

KULINARIO
Spielfilm von Sandra Nettelbeck / DE 2001 / 109 min / FSK: 0 / mit Martina Gedeck, Sergio Castellitto u.v.a.

In der Küche des Hamburger Edelrestaurants Lido ist Martha der Chef. Kochen ist ihre Leidenschaft, die sie obsessiv betreibt. Selbst bei ihrem Psychologen denkt Martha nur an eines: kochen! Diese Routine wird gründlich aus dem Trott gebracht, als ihrer Schwester etwas zustößt und Martha ihre achtjährige Nichte Lina bei sich aufnehmen muss. Von der neuen Aufgabe überfordert, versagen sogar ihre Kochkünste. Zu allem Unglück beschließt die Restaurantbesitzerin, einen zweiten Chefkoch einzustellen – den lebensfrohen Italiener Mario. Und der ist, zu Marthas Ärger, auch noch ein Meister seines Faches...

Im Anschluss an diesen bezaubernden deutschen Filmklassiker serviert das Restaurant "Leerer Beutel" ein kongeniales 3-Gänge-Menü:

Vorspeise
Vorspeisenplatte aus Antipasti,
Linguine aglio e olio und Parmaschinken mit Melone

Hauptgang
Gebratene Taubenbrust auf hausgemachten Tagliatelle
in einer zarten Thymiansauce
ODER: Hausgemachte Steinpilz-Ravioli
in einer leichten Madeira-Cognac-Sauce

Dessert
Crème brûlée

Preis (Film+Menü): 33,-€ pro Person

Reservierung bis 26.02. erforderlich !

Do 22.02.

-

Fr 23.02.

-

Sa 24.02.

-

So 25.02.

-

Mo 26.02.

-

Di 27.02.

-

Mi 28.02.

18:15