DIE BÜCHSE DER PANDORA

Georg Wilhelm Pabst
D 1929, 132 Minuten, englische Zwischentitel, restaurierte Fassung, 35 mm

Ort: Museumscafé im Klosterhof des Historischen Museums, bei Regen im Leeren Beutel (Saal)

Lulu. Eine der heißesten Frauengestalten der Literatur. Regisseur Pabst fand die perfekte Darstellerin in Hollywood: Louise Brooks. Ihre Spielweise ist natürlich, naiv und doch durchtrieben, sie ist die Projektionsfläche für Männer, die ihr reihenweise verfallen. Und auch Frauen... Die Brooks hat eine unglaubliche Leinwandpräsenz, die Pabst voll zur Geltung bringt. Erst durch seine Inszenierung wird sie zur Stilikone – ihr Bob, ihre Kleider – die Must-haves der Roaring Twenties sind noch heute modern.

Live-Musik: Klaus Reichardt & Sebastian Osthold (Pedal-Steel-Guitar & Piano, München)

DIE BÜCHSE DER PANDORA
Georg Wilhelm Pabst
D 1929, 132 Minuten, englische Zwischentitel, restaurierte Fassung, 35 mm

Buch: Ladislaus Vajda (nach dem Drama „Lulu“ von Frank Wedekind, das „Der Erdgeist“ und „Die Büchse der Pandora“ vereint), Kamera: Günther Krampf, Schnitt: Joseph R. Fieseler, Produzent: Seymour Nebenzahl, Ausstattung & Kostüme: Andrej Andrejew, Bohumil Heš

DarstellerInnen: Louise Brooks, Fritz Kortner, Franz Lederer, Alice Roberts, Carl Goetz, Gustav Diessl u.a.

Rechte: Präsens-Film AG, Zürich; Kopie + Foto: British Film Institute u.a.

Do 10.08.

-

Fr 11.08.

20:45

Sa 12.08.

-

So 13.08.

-

Mo 14.08.

-

Di 15.08.

-

Mi 16.08.

-

2017