STILL ALICE

STILL ALICE, USA 2014, 101 min., dt. Fassung, R: Richard Glatzer, Wash Westmoreland, mit Julianne Moore, Kate Bosworth, Shane McRae u.a.

Die 21. Veranstaltung in der Reihe Filmisches Philosophieren, die der AK Film zusammen mit dem Institut für Philosophie der Universität Regensburg veranstaltet.

An den Film schließt ein Kurzvortrag von Dr. Martina Schmidhuber zum Thema Gedächtnis Erinnerung Identität an sowie eine offene Diskussionsrunde mit dem Publikum in entspannter Atmo­sphäre. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Die renommierte Linguistin Dr. Alice Howland ist Anfang 50 als sie die ersten Symptome bemerkt: In der Vorlesung fallen ihr bestimmte Wörter nicht ein und beim Joggen auf dem Campus verliert sie plötzlich die Orientierung. Die Diagnose: eine früh einsetzende, erbliche Form von Alzheimer ist für sie, ihren Mann und ihre drei Kinder ein Schock.

Der Film stellt behutsam und eindringlich dar, wie die Betroffenen und Alice selbst mit ihrem sich rasch verschlechternden Gesundheitszustand umgehen. Insbesondere wirft er die Frage auf, inwiefern die einstmals intelligente und scharfsinnige Wissenschaftlerin in fortgeschrittenem Stadium der Krankheit "Still Alice" ist.

Derartige Aspekte werden von Dr. Martina Schmidhuber in einem Kurzvortrag beleuchtet und anschließend mit dem Publikum diskutiert!

Der Film ist Teil der Reihe "Filmisches Philosophieren", die das Institut für Philosophie der Universität Regensburg zusammen mit dem AK Film veranstaltet. Die Reihe bietet ein Forum, Film als Medium der Reflexion und Diskussion philosophischer und gesellschaftlicher Fragen zu begreifen. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Do 21.04.

-

Fr 22.04.

-

Sa 23.04.

-

So 24.04.

-

Mo 25.04.

-

Di 26.04.

-

Mi 27.04.

19:30

2016